Agnostiker Bonn Archive

0

Agnostiker Bonn scheiden nach 0:5-Debakel aus dem Pokal aus

0

Agostiker Bonn: Punktgewinn zum Saisonauftakt!

Die Agnostiker Bonn starten Dank des Ausgleichstreffers von Torjäger Tage Gronhoj kurz vor Abpfiff mit einem Punktgewinn in die 56. Saison.

0

Die Agnostiker Bonn feiern die Meisterschaft – und ein ganz Großer tritt ab.

XXXX

0

Ehrung für Rekordspieler Kajo Holzminden

Kajo Holzminden löst Vid Mitrov als Rekordspieler der Agnostiker Bonn ab!

Am 13. Spieltag dieser Saison absolvierte Abwehrchef Kajo Holzminden sein mittlerweile 168. Pflichtspiel für die Agnostiker Bonn und schloss damit zu Spieler- und Trainerlegende Vid Mitrov auf. Der mittlerweile 31-jährige war in der 44. Saison zu den Bonnern gestoßen und sofort zum Stammspieler avanciert. Am kommenden 14. Spieltag wird Holzminden in seiner 12. Saison bei den Bonnern sein 169. Pflichtspiel absolvieren und damit alleiniger Rekordhalter sein. Dank der sensationell erfolgreichen Saison und dem Umstand, dass er zumindest weiterhin Rekordtorjäger sein wird, dürfte Trainer Vid Mitrov diese Ablösung verschmerzen können. 

“Ich habe letzte Woche kurz überlegt, Kajo ab sofort nicht mehr einzusetzen, diesen Gedanken aber schweren Herzens wieder verworfen” scherzte der sichtlich entspannte Mitrov am Rande der Ehrung.

Holzminden komplett

0

Aufstieg! Die Agnostiker Bonn nehmen einen neuen Anlauf auf die 6. Liga

Nach 3 Saisons in der 7. Liga kehren die Agnostiker Bonn nach einer starken Saison als Tabellenerster in die 6. Liga zurück. Der Aufstieg stellt gleichzeitig die Krönung des erfolgreichen personellen und taktischen Umbruchs durch Trainer Vid Mitrov dar.

xxxxxxxxx

0

8. Spieltag: Agnostiker Bonn verteidigen die Tabellenführung in den beiden Spitzenspielen!

Die Agnostiker Bonn holen aus den beiden direkten Duellen mit dem Zweitplatzierten 11 Barbaren 4 Punkte und verteidigen die Tabellenführung.

Die Agnostiker bestanden ihre Bewährungsprobe in den beiden Duellen mit dem Lagaforiten 11 Barbaraen: nach dem 1:1-Unentschieden im Hinspiel besiegten die Bonner den Gegner im heimischen NETO-Park mit 1:0 und festigten ihre Tabellenführung. In beiden Partien setzten die Agnostiker voll auf ihre mittlerweile ausgefeilte Defensivstrategie und behielten im 1. Duell, auch nach dem 0:1 Rückstand, sowohl die Ruhe als auch die taktische Disziplin und wurden Mitte der 2. Halbzeit mit dem Ausgleichstreffer belohnt. Da sich den Bonnern bis zur 65.Minute allerdings nur wenige Einschussmöglichkeiten geboten hatten, modifizierte Trainer Vid Mitrov die Taktik mit einem ebenso riskanten wie letztlich erfolgreichen Schachzug: er löste die zentrale Mittelfeldposition vollständig auf und brachte mit Ola Lövskär einen 3. Stürmer; kurze Zeit später komplettierte noch Routinier Holger Gambs auf dem linken Flügel als offensivere Variante zu Schabus das neue 5-2-3 und nur wenige Minuten später erzielte Goalgetter Tage Gronhoj den Ausgleichstreffer!

Im 2. Duell gegen die Barbaren hatten die Agnostiker dann beim Stand von 0:0 Mitte der 1. Halbzeit zunächst einen herben Rückschlag zu überstehen, denn Mittelstürmer Immanuel Sterk musste nach einer guten halben Stunde verletzt vom Platz und wurde durch Ola Lövskar ersetzt, dessen Leistungen ihn zuletzt eher weniger für höhere Weihen empfohlen hatten. In der 57. Minuten war es allerdings ausgerechnet Lövskar, der nach einem klugen Zuspiel des starken Axel Veyer zur richtigen Zeit am richtigen Ort stand und das 1:0 markierte! Am Ende gewannen die Agnsotiker Bonn die eher ereignisarme und von Taktik geprägte Partie verdienst mit 1:0 und untermauerten ihre Ambitionen auf Platz 1. 

“Diese beiden Partien hatten für uns nicht nur im Hinblick auf den Aufstieg einen richtungsweisenden Charakter – die 11 Barbaren sind eine absolute Spitzenmannschaft und durchaus mit den Gegner gleichzusetzen, gegen die wir im Falle des Aufstiegs in der 6. Liga um den Klassenerhalt kämpfen werden. Von da her war es wichtig für uns zu sehen, wie sich die Mannschaft mit unserer aktuellen taktischen Marschroute gegen Gegner dieser Klasse präsentiert. Aber vorerst darf unser Blick immer nur dem nächsten Spiel gelten, unser Vorsprung beträgt nur 3 Punkte und die Saison ist noch lang!”

0

6. Spieltag: Agnostiker Bonn erobern Platz 1

Nach 5 Siegen und nur 1 Niederlage stehen die Agnostiker Bonn nach dem 6. Spieltag auf Platz 1!

Nach 2 souveränen Auftritten, in denen die Bonner ihre Pflichtaufgabe gegen Rot Weiß Colonia (3:1) und den FC Pribn (4:1), überflügeln die Bonner dank der Punkteteilung der beiden direkten Konkurrenten am 6. Spieltag E-Town und die 11 Barbaren und stehen vor den beiden richtungsweisenden Duellen gegen die 11 Barbaren an der Spitze der Tabelle. In beiden Partien ragte Neuzugang Immanuel Sterk mit einer jeweils außerordentlich starken Leistung heraus und scheint spätestens nach den beiden Treffern gegen den FC Preibn endgültig bei den Agnostikern angekommen zu sein.  

Trainer Vid Mitrov zog eine positive Bilanz des bisherigen Saisonverlaufs, insbesondere auch aufgrund der bisher herausragenden Trainingsergebnisse der Defensivspieler. Nach dem erfolgreichen Generationswechsel auf den Flügelpositionen, wo Veyer und Schabus sich mittlerweile in jeder Hinsicht erfolgreich etabliert haben, kann der Trainer mittlerweile auch dem anstehenden Generationswechsel in der Defensive entspannter als noch vor einer Saison entgegen sehen. 

Wie gut die Chancen der Agnostiker Bonn sind, einen der beiden Aufstiegsplätze zu erreichen, oder ob man am Ende der Saison in die Relegation muss, wird man nach den beiden Duellen gegen die 11 Barbaren wohl etwas besser prognostizieren können. In jedem Fall wird man die Rückkehr in die 6. Liga angesichts mittlerweile 9 Punkten Vorsprung auf einen nicht-Aufstiegsplatz fest im Auge behalten können.  

0

Saisonstart Agnostiker Bonn: 3 x hui und 1 x pfui

Nach dem geglückten Saisonauftakt setzten die Agnostiker ihre Siegesserie zunächst fort, erleiden bei der 0:3 Auswärtsniederlage bei Union-Günther aber einen herben und unerwarteten Rückschlag.

Insgesamt 3 Spieltage lang zelebrierten die Agnostiker Bonn erfolgreich die neue minimalistische Strategie von Trainer Vid Mitrov, getreu dem Motto “Die Null muss stehen und vorne haben wir Tage Gronhoj”. Sowohl gegen den FC Anschi Siegen wie auch gegen E-Town konnten sich die Agnostiker auf ihre starke Defensive und die Effektivität ihres neuen Sturmduos verlassen – und im Zweifel gibt es da ja auch noch den momentan überragenden Anthony Dehez als Garant für ein “zu Null”-Ergebnis. In beiden Partien zogen die Agnostiker wieder ihre zermürbende Defensivstrategie auf und hielten diese selbst im Angesicht der in beiden Partien fortgeschrittenen Spieldauer ohne eigenen Torerfolg konsequent durch – und wurden in beiden Fällen durch späte Tore belohnt. Gegen Anschi war es erneut Tage Gronhoj, der nach 80 Minuten zum 1:0 Endstand traf und gegen E-Town erzielte dann Immanuel Sterk in der 86. Minute seinen ersten Pflichtspieltreffer für die Agnostiker Bonn. Und so standen die Agnostiker nach dem 3. Spieltag mit 3 Siegen und 4:0 Toren auf Platz 1 der Tabelle!  

In der folgenden Partie musste man dann zum ersten mal bei einem der direkten Konkurrenten um die Aufstiegsplätze antreten, der SpVgg Union-Günter – und die Hessen wiesen die Agnostiker Bonn überraschend deutlich in ihre Schranken. Alles, was in den vorangegangenen Partien noch reibungslos funktionierte, konnten die Mannen der Agnostiker Bonn in dieser Partie nie zum 100% abrufen, und genau diese kleinen Schwächen nutze der Gegner gnadenlos aus. Die 1. Halbzeit verlief zunächst wie gewohnt, wenn man auch deutlich mehr brenzlige Situationen zu überstehen hatte, als in den vorangegangenen Partien; in der 42. Minute erzielte Union dann aber den Führungstreffer und die Agnostiker lagen zum ersten mal in dieser Spielzeit zurück – und wussten darauf keine Antwort. Und als  Trainer Mitrov  nach 65 Minuten stellte auf eine etwas offensivere Ausrichtung umstellte und angesichts der drohenden Niederlage Ola Lövskär für einen Verteidiger einwechselte, brach die Agnostiker-Defensive auseinander und die Gastgeber legten noch zwei Treffer nach. Am Ende waren die Bonner chancenlos und mussten sich geschlagen geben. In der Tabelle rutschte man zwar auf Platz 3 ab, liegt jedoch nur 1 Punkt hinter Tabellenführer 11-Barbaren. 

“Das ist zweifellos ein herber Rückschlag – weniger durch die Niederlage als solche, sondern mehr durch das Zustandekommen. Dieser Rückschlag stellt unsere Strategie in keinster Weise in Frage, zeigt uns aber, dass wir noch viel Arbeit in dieser Saison vor uns haben, wenn wir am Ende einen Aufstiegsplatz erreichen wollen! Und im Grunde sind wir zum Erfolg verdammt, die Erwartungen der Fans sind nach dem enttäuschenden Finale der letzten Saison zurecht hoch, es gibt keine Ausreden mehr!” 

0

Agnostiker Bonn: Pokalaus in der 2. Runde und ein Abschied!

Die Agnostiker Bonn scheiden trotz starkem Auftritt am Ende mit einem deutlichen 1:4 gegen den Lokalrivalen Hajduk Bonn aus dem Pokal aus.

Die Agnostiker waren mit einer Mischung aus Stamm- und Ergänzungsspielern angetreten und verkauften sich gegen den Favoriten dennoch über lange Zeit ausgesprochen gut, hatten nach dem etwas unglücklichen 1:2 Rückstand nach 45 Minuten in der 2. Halbzeit sogar mehrfach die Chance auszugleichen. Erst als die Agnostiker in der Schlussphase das Risiko erhöhen mussten und auf 4-3-3 umstellten, schlug Hajduk noch zweimal eiskalt zu und erhöhte auf den Endstand von 1:4. Den Agnostikern entgeht damit, wie fast schon gewohnt, der Einzug in die lukrative 3. Pokalrunde.

Daneben wurde eine etwas überraschende Personalie verkündet: Renato Felix verlässt nach 6 erfolgreichen Saisons und 90 Pflichtspielen die Bonner!

Screenshot_2014-04-23-22-01-48~2Der 29jährige mexikanische Außenverteidiger und Standardspezialist konnte als langjähriger etatmäßiger Standardschütze in den Saisons 50 und 51 sogar die Torjägerkrone der Liga erringen und ist bis heute der teuerste Defensivspieler (1,2 Mio €) der Agnostiker Bonn. Zuletzt wurde er jedoch als Standardschütze von Emmanuel Freichel und Tage Gronhoj abgelöst und konnte nach der Umstellung von der 3er auf eine 5er Abwehrkette in Verbindung mit hohem Pressing und schnellem Konterfußball seine Stärken als klassischer Außenverteidiger nicht mehr wie zuvor zur Geltung bringen. Zudem dürfte sein Abschied als Einleitung des anstehenden Generationswechsels in der Abwehr zu deuten sein.

0

1. Spieltag: Agnostiker starten erfolgreich in die 55. Saison!

Die Agnostiker Bonn gewinnen nach dem Einzug in die 2. Pokalrunde auch das 1. Ligaspiel und starten erfolgreich in die neue Spielzeit!

In beiden Partien war die im Vergleich zum Vorjahr noch defensivere taktische Ausrichtung der Bonner eindrucksvoll zu bestaunen. In der 1. Runde des Pokalwettbewerbs  trafen die Agnostiker mit Alemannia Aachen auf einen Gegner, mit dem man sportlich auf Augenhöhe agierte. In einer aufgrund der defensiven Ausrichtung der Bonner ereignisarmen Partie mühten sich die Aachener um Spielkontrolle, alle Versuche versandeten jedoch trotz 75% Ballbesitz vor dem Abwehrbollwerk der Agnostiker, die ihrerseits eine von insgesamt nur 2 Offensivaktionen der 1. Halbzeit durch Torjäger Gronhoj erfolgreich zum 0:1 Pausenstand abschlossen. Kurz nach der Pause bestrafte die Heimelf dann aber die einzige Unaufmerksamkeit der Gäste mit dem 1:1-Ausgleichstreffer. Da die Bonner ihrer Taktik treu blieben und die Aachener sich zunehmend müde liefen, blieb die anschließende Verlängerung ohne nennenswerte Ereignisse und das Spiel musste im Elfmeterschießen entschieden werden. Hier avancierte Agnostikertorwart Anthony Dehez dann zum Matchwinner: die Standardexperten aus Bonn verwandelten ihre Penaltys souverän, während die Aachener nur einen von vier Elfmetern erfolgreich versenken konnten, weil Dehez gleich zwei mal mit phantastischen Paraden seinen Kasten sauber hielt! Die Agnostiker Bonn haben damit das erste sportliche Etappenziel erreicht und ziehen in die 2. Pokalrunde ein. 

Das nachfolgende erste Ligaspiel gegen die taktisch ebenfalls defensiv ausgerichteten Miesdorfer entwickelte sich dann erwartungsgemäß zu einer Geduldsprobe: beide Teams belauerten sich im Mittelfeld, ohne ein unnötiges Risiko eingehen zu wollen und so blieben sportliche Höhepunkte Mangelware. Die Bonner behielten aber trotz des 0:0 Pausenstandes und ungeachtet der Heimpremiere vor fast 28.000 Zuschauern sowohl die Ruhe als auch ihre taktische Marschroute und wurden dank eines Doppelschlags von Schabus und Gronhoj in der 53. und 54. Spielminute für ihre Disziplin belohnt und brachten die Führung danach souverän über die Zeit. 

Man hat die Agnostiker Bonn in der Vergangenheit sicherlich schon spektakulärer und attraktiver, aber selten effektiver als dieser Tage spielen sehen. 

0

Agnostiker Bonn: Bilanz der 54. und Ausblick auf die 55. Saison

0

Die Agnostiker Bonn straucheln auf der Zielgeraden und verpassen den Aufstieg!

Am letzten Spieltag verspielen die Agnostiker Bonn in einem Herzschlag-Fernduell gegen Willinghaus noch den sicher geglaubten Aufstieg durch ein enttäuschendes 1:1 gegen Außenseiter E-Town.

Am 10. Spieltag ging es aber zunächst auswärts gegen Tabellenführer Marzahn – ein Spiel, in welchem sich die Bonner angesichts der zuletzt mäßigen Leistungen wenig Chancen ausrechnen konnten. Aber dank einer taktischen Meisterleistung gelang den Agnostikern ein sensationeller 3:1-Sieg, bei welchem sich die dank Neuzugang Tage Gronhoj neu gewonnene Torgefährlichkeit der Bonner erstmals auszahlte! Zunächst stocherte Gronhoj nach einer Hereingabe des erneut überragenden Maik Andre Kiep den Ball in Torjäger-Manier zum 1:1-Ausgleich über die Linie und vollendete dann in der 71. Minute einen schulbuchmäßigen Konter der Bonner zum vorentscheidenden 3:1!

Am 11. Spieltag besiegte man Gera souverän mit 5:1 und konnte sich angesichts eines 2:2 von Verfolger Willinghaus sogar ein wenig  von Platz 3 absetzen. Bemerkenswert war in dieser Partie der Hattrick von Martin Ulrich Dinkelsbühler, der bis zu diesem Spiel als Torschütze kaum in Erscheinung getreten war. Es war ihm eindeutig anzumerken, dass er von der Anwesenheit Gronhojs (ebenfalls 1 Tor) profitierte und erstmals in dieser Saison hatten man den Eindruck, dass die Agnostiker über ein schlagkräftiges Angriffsduo(!) verfügten. 

Doch die Ernüchterung folgte unmittelbar am nächsten Spieltag, als man sich mit 1:3 bei Miesdorf geschlagen geben musste und die zeitgleich siegreichen Willinghausener wieder bis auf 1 Punkt an die Agnostiker Bonn heranrücken konnten. Am vorletzten Spieltag gab es keine großen Veränderungen in der Tabellensituation, die Agnostiker schossen Absteiger Arsenal mit 10:0 erwartungsgemäß ab, während Willinghaus ein knappes 1:0 gegen Miesdorf über die zeit rettete. Bemerkenswert waren allerdings die 6 Tore von Tage Gronhoj, der sich in blendender Verfassung präsentierte und nicht zu bremsen war; Gronhoj hatte damit bereits 10 Tore in seinen bisherigen 5 Pflichtspielen für die Bonner auf dem Konto! Ein Nebeneffekt des Kantersieges war zudem, dass man gegenüber Verfolger Willinghaus bei nur 1 Punkt Vorsprung nun zumindest über das deutlich bessere Torverhältnis verfügte, so dass man bei Punktegleichstand am Ende dank des besseren Torverhältnisses Platz 2 würde verteidigen können. 

Am 14. Spieltag kam es dann zum Showdown zwischen den Agnostiker Bonn, die zu hause gegen E-Town antreten durften, während Willinghaus auswärts bei Gera versuchen musste, noch mindestens 2 Punkte auf die Bonner gut zu machen. Und es entwickelte sich ein dramatisches Fernduell: während die Bonner sich schwer taten und sichtbar gehemmt wirkten, ging Willinghaus offensiv zu Sache und bereits nach 18 Minuten in Führung, verlor diese Führung aber bereits 5 Minuten später wieder durch einen Abwehrschnitzer, den Gera zum 1:1 -Ausgleich nutzen konnte. Bis zum Ende der 1. Hälfte erarbeitete sich Willinghaus noch weitere hochkarätige Torchancen, konnte aber keine nutzen, so dass die Agnostiker, denen selber bis dahin kaum ein erfolgversprechender Angriffszug gelungen war, Tabellenplatz 2  somit bis zur Halbzeit verteidigt hatten. Es ging in die 2. Halbzeit und nachdem sich zunächst auf beiden Plätzen kaum etwas erwähnenswertes ereignete, begann ab der 68. Minute ein dramatisches Finale: in der 68. Minuten erzielte Willinghaus das 2:1 und überflügelte Bonn in der Tabelle, Trainer Vid Mitrov reagierte sofort und brachte mit Daniel Müntefering einen 3. Stürmer in die Partie und nur 4 Minuten später (72.) gelang Kajo Holzminden der ersehnte Führungstreffer für die Bonner – der 1-Punkte-Vorsprung war wieder hergestellt. Und als in der 83. Minute Gera den Ausgleichstreffer gegen Willinghaus erzielte, stellte wohl mancher Bonner gedanklich schon den Sekt kalt… allerdings nur 2 Minuten lang; dann nämlich vertändelte Dinkelsbühler den Ball und leitete damit den ersten(!) gefährlichen Angriff für E-Town ein, der zum Entsetzen der Bonner prompt zum Ausgleich führte. Und ebendieses Entsetzen steigerte sich nochmals, als man nur 1 Minuten später aus Gera vom 3:2 Führungstreffer der aufopferungsvoll kämpfenden Willinghausener erfuhr… 4 Minuten vor Spielende stand Willinghaus plötzlich auf Platz 2 und die Agnostiker Bonn fanden sich jenseits der Aufstiegsränge wieder. 

Und dabei blieb es auch bis zum Schlusspfiff, der Spieler, Fans und Verantwortliche des Agnostiker Bonn in ungläubiges Entsetzen stürzte – man hatte den insgesamt 3. Aufstieg in die 6. Liga verspielt. 

0

9. Spieltag: skandinavische Wochen in Bonn!

Dank eines glanzlosen 2:0-Erfolgs gegen die Rocket Kickers erobern die Agnostiker Bonn den 2. Tabellenplatz zurück. Im Mittelpunkt des Interesses standen dieser Tage allerdings eher die beiden Neuzugänge der Bonner.

Innerhalb weniger Tage reagierten die Agnostiker auf die sich anbahnende sportliche Krise mit zwei ungewohnt spektakulären Transfers! Zunächst sicherte man sich für knapp 1 Millionen Euro die Dienste des schwedischen Angreifers Ola Lövskär, um zur allgemeinen Überraschung nur kurze Zeit später ebenfalls die Verpflichtung des Dänen Tage Gronhoj (1,38 Mio €) für die gleiche Spielposition zu verkünden. Damit haben die Bonner im Sturmzentrum massiv aufgerüstet und eine enorme Konkurrenzsituation geschaffen. Man darf auf den Effekt gespannt sein!

“Wir haben uns für die beiden Transfers finanziell bis an die Decke gestreckt, aber die zuletzt schwachen Leistungen unserer Offensivabteilung haben uns kaum eine andere Wahl gelassen. Beide Spieler müssen sich natürlich erst einmal in der Mannschaft akklimatisieren, aber gerade bei Tage Gronhoj sind wir optimistisch, dass er schon recht kurzfristig die erhoffte Verstärkung bringen kann. Gronhoj hat, auch wenn ihm im ersten Pflichtspiel noch kein Tor gelungen ist, seine Torjägerqualitäten ja in den letzten beiden Turnierspielen (Reissdorf International Open) schon eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Am Ende der Saison werden wir dann entscheiden, wie wir unsere Offensive für die kommende Spielzeit personell ausstatten werden.” 

Lövskär, Ola - klein Gronshoj, Tage - klein

 

 

 

 

 

Aufsehen erregte zudem der Umstand, dass Trainer Vid Mitrov in beide Transfers offensichtlich so eng eingebunden war, dass Co-Trainer Rainer Jesse die Mannschaft zuletzt sowohl in den Freundschafts-, als auch den Turnierspielen alleine betreute. Dies befeuerte die Gerüchte um die angebliche Amtsmüdigkeit des Trainers und seinen möglichen Nachfolger Rainer Jesse weiter an…  

0

8. Spieltag: den Agnostikern Bonn fehlt die Konstanz

Am 8. Spieltag kassieren die Agnostiker Bonn die 2. Saisonniederlage und fallen in der Tabelle aus den Aufstiegsrängen.

Nach dem starken Auftritt gegen Marzahn folgte ein souveräner Erfolg gegen die Rocket Kickers, und auch nach dem 1:1 gegen Verfolger Willinghaus war die Welt in Bonn noch in Ordnung. Die wenig überzeugende Leistung bei der 1:3 Niederlage gegen Willinghaus im Rückspiel jedoch trieb Trainer Vid Mitrov sichtlich zur Verzweiflung und Manager Toaoneto die Sorgenfalten ins Gesicht. Die Bonner liegen nun punktgleich mit E-Town (2.) und Willinghaus (4.) auf Platz 3 der Tabelle und kranken wie schon in der Vorsaison an fehlender Konstanz. 

“Ich werde mich direkt nach dem Spiel mit dem Geschäftsführer und Trainer zusammengesetzt und wir haben gemeinsam eine Strategie für die Rückrunde entwickelt. Die Frage ist tatsächlich, ob die Mannschaft die notwendige Qualität hat, die ausgegebenen sportlichen Ziele zu erreichen – angesichts des bisherigen Saisonverlaufs müssen wir dies ernsthaft bezweifeln. Unsere Defensive ist definitiv zu anfällig, für eine Kontermannschaft kassieren wir viel zu viele Gegentreffer – und in der Offensive mangelt es uns an der notwendigen Effektivität. Dazu steht uns der Generationswechsel auf beiden Flügelpositionen ins Haus und Till Holger Schabus hat seine 7.-Ligatauglichkeit zwar in den letzten Wochen mehrfach demonstriert, aber in der Summe werden wir ohne Holger Gambs und Maik-Andre Kiep zur kommenden Saison auf diesen Positionen erst einmal an Qualität verlieren.  Selbst wenn wir bis zum Ende der Saison um den Aufstieg mitspielen oder gar Platz 2 erreichen sollten, erscheint es angesichts der aktuellen Situation unrealistisch, dass der 3. Versuch, uns dann in der 6. Liga zu etablieren zu können, von Erfolg gekrönt sein könnte. 

Darüber hinaus zeigt die aktuelle Formkrise von Ralf Umschaden, dass wir insgesamt viel zu abhängig von der Leistung einzelner Akteure sind und uns insbesondere in der Offensive in solchen Situationen die Alternativen fehlen. Der Leistungseinbruch von Ralf Umschaden ist uns völlig unerklärlich, er ist ein verdienter Spieler und hat unsere volle Rückendeckung – aber in der momentanen Verfassung ist er definitiv kein Kandidat für die Startelf, im Grunde sogar nicht einmal für die Ersatzbank. Daher haben wir entgegen unserer ursprünglichen Planungen schon vor dem Wochenende reagiert und mit Ola Lövskär einen weitere Stürmer verpflichtet. Und dies wird nicht die einzige personelle Veränderung bleiben; Ludovic Baden beendet seine aktive Karriere und wird innerhalb des Vereins eine neue Aufgabe übernehmen und Gian Theres werden wir statt zu einem Stürmer in den kommenden Saisons zu einem offensiven Flügelspieler ausbilden; er wird Galip Toygun ersetzen, der den Verein mangels sportlicher Perspektive zeitnah verlassen wird. Dieser Schritt ist wirklich schmerzhaft für uns, da Toygun als Eigengewächs immer alles für den Verein gegeben hat, er hat sich sportlich aber nie durchsetzen können. 

Lövskär, Ola

 

Verstärkt die Agnostiker Bonn ab sofort: der 22-jährige schwedische Angreifer Ola Lövskär soll in der Offensive der Bonner für mehr Optionen sorgen.

 

 

 

Eine Option, mehr Durchschlagskraft in der Offensive zu gewinnen, ist es sicherlich die Flügelpositionen offensiver auszurichten; ein Ralf Umschaden in Normalform wäre hier ein perfekter Kandidat und daher hoffen wir umso dringender, dass er seine Formkrise bald überwunden haben wird. Um unser Maßnahmenpaket abzurunden, werden wir dann nochmals auf den Transfermarkt aktiv werden müssen, um einen weiteren Mittelstürmer zu verpflichten; hier laufen bereits erste Verhandlungen mit potentiellen Kandidaten. 

 

Baden, Ludovic - komplett

 

Mit fast 34 Jahren beendet Ludovic Baden seine aktive Laufbahn bei den Agnostikern Bonn nach 14 Saisons im Verein und insgesamt 201 Spielen für die Rheinländer; mit 141 Pflichtspielen liegt der Innenverteidiger momentan auf Platz 4 der Rangliste der Rekordspieler. 

 

 

 

 

 

 

 

Toygun, Galip

Verlässt die Agnostiker Bonn ebenfalls: Eigengewächs Galip Toygun.

0

5. Spieltag Agnostiker Bonn: der Saisonstart ist gelungen!

Nach 5 Spieltagen blicken die Verantwortlichen der Agnostiker Bonn auf ein zwar etwas durchwachsenes, insgesamt aber gelungenes erstes Drittel der Saison.

Nach dem 2:2 Unentschieden am 1. Spieltag fuhren die Agnostiker am 2. Spieltag ohne Ballkontakt 3 Punkte gegen die insolventen Badorfer. Am 3. Spieltag folgte dann ein glanzloser aber verdienter 2:0-Erfolg gegen Mielesdorf, der die Bonner optimistisch zur Partie gegen den Tabellenvorletzten nach Gera fahren ließ. Dort erlebten die Agnostiker allerdings einen bösen Rückfall in alte Fehler, kassierten trotz 5-3-2 Taktik 4 Gegentreffer und verloren letztlich nicht nur die Partie, sondern kurz vor Spielende auch noch Torwart Dehez und Goalgetter Umschaden durch Verletzungen. Insgesamt also keine guten Voraussetzungen vor dem Spitzenspiel bei Tabellenführer Torpedo Marzahn und im Umfeld des Vereins hörte man schon wieder das Wort “Krise”, denn die Bonner standen zwar nach der Niederlage weiterhin auf Platz 2 der Tabelle, lagen aber schon 5 Punkte hinter dem ungeschlagenen Tabellenführer zurück und hatten lediglich 3 Punkte Abstand zur Abstiegszone! Aber die Mannschaft zeigte eine passende Reaktion auf die Kritik und besiegte dank einer starken Vorstellung Marzahn am heutigen 5. Spieltag verdient mit 3:1 und hält damit den Anschluss an die Tabellenspitze. 

“Der Heimsieg heute war enorm wichtig für uns, eine weitere Niederlage hätten uns die Fans wohl kaum verziehen und es wäre wieder enorme Unruhe in die Mannschaft getragen worden. Mit dem aktuellen Zwischenstand nach 5 Spieltagen können wir aber zufrieden sein, auch wenn das unnötige 2:4 bei Gera immer noch weh tut – dafür haben wir heute aber den Ligafavoriten geschlagen und das Abrutschen in die untere Tabellenhälfte abgewendet. Allzu groß sollte unsere Entspannung allerdings nicht sein, schließlich trennt uns nur 1 Punkt von unseren 2 ärgsten Verfolgern, so dass 3 Punkte in der kommenden Partie bei den Rocketkickers fast schon Pflicht sind!

Diese Spielzeit wird, soviel kann man jetzt schon sagen, kaum weniger beanspruchend sein als die letzte; die Leistungsdichte in der Liga ist sehr hoch, es gibt bis auf Badorf keine echten Außenseiter und wir müssen immer 100% Leistung abrufen, um in der Liga bestehen zu können. Immerhin hat sich unsere Abwehr mittlerweile gefunden, angesichts unserer taktischen Marschroute sicherlich ein Schlüssel zum Erfolg. Über Kajo Holzmindens überragenden Fähigkeiten müssen wir keine großen Worte mehr verlieren, aber neben ihm hat sich mit Fredl Porz ein 2. überragender Innenverteidiger etabliert! Zudem spielt Eigengewächs Arne Töns auf der rechten Verteidigerposition bisher die Saison seines Lebens, das belegen alleine schon bereits 3 Berufungen in die Elf des Tages nach 5 Spieltagen. Daneben kann man die Leistung von Routinier Maik-Andre Kiep  gar nicht oft genug würdigen, er ist ein absoluter Schlüsselspieler, DIE Führungspersönlichkeit im Team. Er schießt wenige Tore, aber stets die wichtige – wie auch heute das 1:0 gegen Marzahn. Angesichts seines Alters und dem bevorstehenden Generationswechsel auf beiden Außenpositionen wird mir ein wenig bang – die Agnostiker Bonn ohne Maik-Andre Kiep, das ist irgendwie gar nicht mehr vorstellbar! Er hat mittlerweile 135 Pflichtspiele für den Verein bestritten und ist jetzt schon Legende – und wenn er von Verletzungen verschont bleibt, ist trotz seiner fast 33 Jahre ein Karriereende nicht in Sicht!” 

Zum Ende der Pressekonferenz verkündete der Manager nochmals “offiziell” die Abgänge von Kaspar Obrist, der keine Perspektive mehr in der Mannschaft hatte, und von dem indischen Flügelspieler Hitesh Singh. Singh kam vor 2 Saisons als Hoffnungsträger und potentieller Nachfolger von Maik-Andre Kiep zu den Agnostikern, konnte die Erwartungen aber nie auch nur ansatzweise erfüllen und hatte zuletzt als Flügelspieler Nummer 5 hinter den Nachwuchsspielern Veyer und Schabus ebenfalls keinerlei Perspektive mehr im Team. Das Geld aus dem Transfer wird zunächst nicht reinvestiert, statt dessen ist mit Timm Kiermeyer nach Gian Theres bereits der 2. junge Nachwuchsstürmer aus dem eigenen Jugendinternat zum Profikader gestoßen.