Buchheit Archive

0

Buchheit verlässt den 1.FCF

Das ärgerliche 4-4 gegen SCB 47 vom Wochenende interessierte heute keinen mehr: Starspieler Niklas Buchheit wechselt überraschend für knapp 5,2 Mio. € zum amtierenden Meister der Vereinigten Arabischen Emirate.

Buchheit vor seiner Abreise: “Ich bin natürlich traurig, meinen Heimatverein zu verlassen, keine Frage. Ich habe meine gesamte Karriere hier verbracht. Fischmund hat mich zu dem gemacht, was ich heute bin. Vielleicht komme ich eines Tages wieder zurück. Jetzt freue ich mich aber erst einmal auf meinen neuen Verein – das wird eine große Herausforderung und ein richtiges Abenteuer!”
Die Fans reagierten entsetzt über den Verkauf des Flügelspielers: “Mit dem Verkauf von Niklas haben sie ein Stück des Vereins verkauft!”, meinte einer.

Weil auch Außenverteidiger Saudade den Verein verließ, stehen die Verantwortlichen kurz vor der Rückrunde kräftig unter Zugzwang. Für ein versöhnliches Saisonende braucht es Verstärkungen.

0

Mieser Saisonauftakt

Viele hatten es vor der Saison befürchtet, spätestens nach dem dritten Spieltag sollte es aber jedem klar geworden sein: Der 1.FCF wird dieses Jahr nicht um mehr als den Klassenerhalt spielen.

Die 1-3 Heimniederlage gegen Plate besiegelte als dritte Niederlage im dritten Spiel den schlechtesten Saisonauftakt der Vereinsgeschichte.
Kapitän Buchheit zum Spiel: “In meinen Augen waren wir besser, hätten den Sieg eigentlich verdient gehabt, aber danach fragt keiner. Wenn du dann keine Tore schießt, gehst du am Ende mit leeren Händen nach Hause.”
Trainer Polzer appellierte: “Ich kann den Ärger der Fans verstehen, doch wir werden nur aus diesen Tabellenregionen herauskommen, wenn wirklich alle im Verein zusammenhalten!”

Eine Niederlage in der nächsten Partie gegen Aufsteiger Nutella würde die Relegationsplätze schon in sechs Punkte Entfernung rücken lassen – ein Szenario, dass sich niemand am Volksparkaquarium vorstellen mag…

0

Direkter Abstieg abgewendet

Mit einem deutlichen 1-5 Auswärtssieg im Niedersachsenderby setzte sich der 1.FCF am Abend gegen Telgte durch und erreichte damit mindestens die Relegation.

“Ein nervenaufreibendes Spiel, das wir erst gegen Ende so deutlich für uns entscheiden konnten. Wir sind überglücklich es zumindest in die Relegation geschafft zu haben. Ich denke, dass wir uns das verdient haben. Nun ist nächste Woche noch alles möglich.”, sagte Kapitän Buchheit.
In der Tat liegt zwischen Platz 3 und 6 nur ein einziger Punkt.

Mit einem Sieg gegen Blutgrätsche würde man an ihnen vorbeiziehen und müsste darauf hoffen, dass Torf oder ACKERJOE gegen die Tabellenspitze nicht gewinnen. Man darf sich also auf ein extrem spannendes Saisonfinale im Volksparkaquarium freuen. Spielmacher-Oldie Morgado wird wegen einer gelb-roten Karte fehlen.

An dieser Stelle Glückwunsch an Frankfurt, die sich bereits jetzt den Titel sichern konnten!

0

Derbysieg

Mit einem deutlichen 4-1 konnte sich Fischmund gestern im Niedersachsenderby gegen Telgte durchsetzen.
Ein Doppelpack von Buchheit brachte den 1.FCF schon im ersten Durchgang auf die Siegerstraße, ehe nach einem Tor von Kapitän Grajcár Neuzugang Schieb nur drei Minuten nach seiner Einwechslung den Schlusspunkt setzen konnte.

“Der Erfolg ist gut für den gesamten Verein. Wir haben früh in der Saison den ersten Sieg eingefahren und uns so den Druck ein wenig nehmen können. Auch wenn erst zwei Spiele gespielt wurden, zeichnet sich ab, dass das Feld eng zusammen bleiben wird. Deshalb ist es wichtig, dass wir das Volksparkaquarium zu einer Festung werden lassen und zu Hause keine Punkte abschenken!”, sagte Trainer Polzer.

Am Dienstag steht die nächste Pokal-Reise nach Bayern an. VI.-Ligist Straubing Kickers könnte das Team vor eine schwere Aufgabe stellen.

0

Fischmund ist Meister!

29.03.2014, 19.45 Uhr: Das Volksparkaquarium steht Kopf – auf der Anzeigetafel wurde soeben bestätigt, dass der FC Huckihausen im Spitzenspiel Borussia Fondation mit 3-2 bezwingen konnte. Weil der 1.FCF zeitgleich ein 10-0 gegen asklipios herausspielen konnte, gelang ihnen am letzten Spieltag der Sprung zurück auf den ersten Platz. Nach drei Vizemeisterschaften und einem enttäuschenden vierten Rang im letzten Jahr wurde somit die erste Meisterschaft in der Liga VI.653 gewonnen, der darüber hinaus noch zum direkten Aufstieg in Liga V. reichte.

Ein Blick auf die Abschlusstabelle verrät, wie knapp sich Fischmund gegen die Konkurrenten durchsetzen konnte: Die ersten drei Teams haben jeweils 34 Punkte vorzuweisen, am Ende entschied das Torverhältnis. Hätte Fondation mindestens unentschieden gespielt, hätten sie den Titel auf jeden Fall mit nach Hause genommen. Folglich wurde die die Meisterschaft quasi durch ein Tor entschieden.

 

Morgado: “In Saison 51 sind wir wegen der schlechteren Differenz nicht aufgestiegen, diesmal hatten wir das bessere Ende für uns. Wir wussten, dass wir heute unser Spiel gewinnen würden, wollten unseren Fans aber einen versöhnlichen Abschluss der Saison bereiten. Natürlich haben wir noch auf den Titel gehofft, aber ehrlich gesagt habe ich nicht mehr wirklich dran geglaubt. Umso schöner war es dann, als uns die Nachricht aus Huckihausen erreicht hat. Einfach fantastisch, dass ich sowas im Herbst meiner Karriere noch miterleben darf!”

Pelzlbauer: “Die Mannschaft hat eine grandiose Saison gespielt und sich den Titel wirklich verdient. Aber auch unser Trainer Siemon Polzer hat einen riesigen Anteil am Erfolg, er hat das Team nach der verunglückten letzten Saison wieder in die Erfolgsspur gebracht. Hut ab aber auch vor der Leistung von Fondation und Huckihausen, sie hätten sich den Aufstieg ebenfalls verdient gehabt. Wir wünschen ihnen alles Gute für die Zukunft!”

Polzer: “Ich möchte meiner Mannschaft, der Vereinsführung und den Fans danken. Und einen besonderen Dank an den FC Huckihausen aussprechen. Wir haben uns selbst in die Lage versetzt, am letzten Spieltag zittern zu müssen und auf andere angewiesen zu sein. Zum Glück haben wir die erforderliche Schützenhilfe bekommen. Jetzt dürfen die Jungs ihren Erfolg in vollen Zügen genießen und die verkürzte Nacht zum Tage machen, bevor wir uns dann bald auf die kommenden Aufgaben vorbereiten müssen. Liga V. wird mit Sicherheit kein Zuckerschlecken, auch wenn die bärenstarke VI.653 uns gut vorbereitet haben sollte.”

Grajcár: “Einfach genial! Ich habe schon viel in diesem Verein mitgemacht, aber dieser Aufstieg toppt alles! Heute 3 Tore gemacht, den Titel geholt und jetzt gibt’s ne Megaparty mit 43.000 Leuten! Wie geil ist das denn, Digger?!”

Buchheit: “Eins ist klar: Jeder einzelne Huckihausener wird lebenslängliches Freibier beim 1.FC Fischmund bekommen! VI. Liga – nie meeeehr, nie meeeehr! VI. Liga – nie meeeehr!!!”

Mustin: “Unfassbar! Das ist Fischmund!”

 

Darüber hinaus holte sich Anselmo Radoljubac mit 12 Treffern die Torjägerkrone.

Am heutigen Sonntag wird der befreundete 1. FC Knechthausen auf ein Spielchen und zum Feiern der Meisterschaft in den Volkspark kommen. In wie weit die Spieler dann schon wieder gerade aus laufen können, bleibt zweifelhaft.

0

Sechs Treffer, ein Platzverweis

Im Rückspiel gegen Roter Stern gelang es Fischmund erneut 6 Tore zu erzielen. Beim 6-2 Auswärtserfolg gelang es Ćalić zum ersten Mal in seiner noch jungen Karriere, einen Hattrick zu erzielen.

Einen deutlich weniger ruhmreichen Auftritt legte hingegen eine der Stützen der Mannschaft hin: Buchheit sah nach heftigem Foulspiel berechtigt die rote Karte und wird damit am nächsten Wochenende nicht zur Verfügung stehen.

Trotzdem zeigte sich Trainer Polzer zufrieden: “Wir sind auf einem erstaunlich guten Weg, das sieht für die restliche Saison richtig gut aus. Niklas wird nach dieser Dummheit einige Sonderbehandlungen bekommen und am nächsten Wochenende werden wir einen guten Ersatz aufbieten können. Die jüngeren Spieler brennen förmlich auf Einsätze in der Liga.”

Am Samstag wird BV Borussia Reckenfeld ins Volksparkaquarium kommen.

0

Knapp 49.000 Zuschauer sehen Heimsieg im erweiterten Volksparkaquarium

“Einfach fantastisch, dass gleich im ersten Spiel so viele Zuschauer ins neue Stadion gekommen sind. Damit habe ich im Leben nicht gerechnet.”, freute sich Geschäftsführer Pelzlbauer über den gestern Abend mit 48.932 Besuchern im Volksparkaquarium aufgestellten Zuschauerrekord.
Das Team trug mit attraktivem Offensivfußball und einem 6-0 Erfolg seinen Teil zu dem gelungenen Abend bei.
Fischmund spielte dabei 74 Minuten in Überzahl und brachte schon zur Pause den Sieg unter Dach und Fach. Bemerkenswert ist auch, dass die sechs Treffer von sechs unterschiedlichen Spielern erzielt wurden. Ein Beweis dafür, dass die Mannschaft momentan in allen Teilen in ausgezeichneter Form ist.
Buchheit: “Das war eine sehr gute Hinrunde von uns, nun wollen wir in der Rückserie nachlegen und uns für die guten Leistungen bisher belohnen. Der StaFi-Cup ist auch nicht zu vergessen, mit den Stadtaffen haben wir noch ein Hühnchen zu rupfen!”

0

Pokal: Runde 2 – Liga: Aufstieg als Ziel

Standesgemäß konnte der 1.FC Fischmund am vergangenen Dienstag mit einem 4-1 gegen VIII.-Ligisten CarWashKingLu in die zweite Runde des Deutschlandpokals einziehen.
Doppeltorschütze Buchheit: “Es freut mich, dass wir auch in diesem Jahr die zweite Runde erreicht haben, mehr wollten wir wie immer nicht. Aber mit der schweren Verletzung von Harris haben wir den Sieg auch teuer bezahlt.” Flügelspieler Warwood fehlt dem Verein zum Saisonauftakt vorraussichtlich vier Wochen.

Trainer Salata blickte auf die kommende Saison: “Wir sind nun mehrmals hintereinander denkbar knapp am Titel vorbeigeschrammt, dieses Jahr wollen wir alles geben, um am Ende auf dem ersten Rang zu stehen und im besten Falle den Aufstieg zu feiern. Leicht wird es natürlich nicht, wir haben einige starke Konkurrenten. Deshalb wollen wir am Samstag gleich die ersten Punkte gegen Absteiger klub_k einheimsen.”

0

Torfestival zum Heimauftakt

Das erste Heimspiel der neuen Saison endete mit einem 6-3 Sieg im Derby gegen Gibrmirdiekirsche.

“Ein so torreicher Derbysieg ist natürlich super für die Fans. Ich hoffe, dass Fans und Mannschaft nach den vorkorksten letzten Wochen so wieder dichter zusammenrücken.”, meinte Niklas Buchheit.
Mustin, der doppelt traf, freute sich über das Ergebnis und die neuen Trikots: “Ein richtig gelungenes Spiel! Wir wurden heute einfach für unsere offensive Grundtaktik belohnt. Und die neuen Heimtrikots sind ja wohl auch genial, oder? Grade die Farbe gefällt mir gut, in Weiß fühl’ ich mich irgendwie immer so unschuldig!”

Noch immer konnte die sportliche Leitung keinen Neuzugang nach Saisonbeginn präsentieren. Sie ließ jedoch verlauten, dass man mit Hochdruck an der Verpflichtung eines Innenverteidigers arbeite. Ein Abschluss vor dem kommenden Auswärtsspiel bei Reckenfeld könnte extrem wichtig sein.

0

FC Stadtaffe feiert ersten StaFi-Cup-Sieg

Wie schon in der zweiten Auflage des StaFi-Cups gab es die Finalbegegnung und das Spiel um Platz 3 bereits in der Gruppenphase. Zudem wurde in einem Nachholspiel der neunte Platz ausgespielt.

 

 

1. FC Knechthausen – Presential

Alps Arena

0-2 (0-1)

Im Spiel um Platz 9 standen sich die beiden Fünften der Gruppenphase gegenüber. Knechthausen traf also auf Turnier-Neuling Presential. Aufgrund eines Versehens musste die Partie, die eigentlich für den 23.04. angesetzt war, nachgeholt werden. Da Fischhausens Adrenalinarena anderweitig belegt war, wichen die Teams auf die Alps Arena von Knechthausen aus. Daraus entwickelte sich kein Heimvorteil, die Gastgeber begannen auch schon recht unkonventionell mit einem 2-5-2 System. Nach nur zehn Minuten hatten sie dann noch einen Mann weniger auf dem Platz, weil Mittelfeldmann Correa mit seinem Kopf gegen den Pfosten prallte und verletzt den Platz verlassen musste. Zuvor konnte Presential jedoch bereits in der dritten Minute den Führungstreffer feiern. Doch die befürchtete Klatsche blieb aus, die Gäste trafen durch Doru lediglich nur noch einmal zum 0-2 Endstand.

 

 

Sunny’s Superkicker – FC Binswangen

WOLFFSARENA

4-0 (2-0)

Der andere Neuling des dritten StaFi-Cups, Sunny’s Superkicker, hatte es bis ins „kleine Finale“ gegen Binswangen geschafft, die ihrerseits bereits ihre beste Turnierplatzierung in der Tasche hatten. Schon nach fünf Minuten brachte Junco die Debütanten in Führung. In der Folge entwickelte sich eine ausgeglichene, aber eher chancenarme erste Halbzeit. 14 Minuten nach dem 1-0 traf Martin Sommerer zum 2-0 und erzielte damit seinen dritten Turniertreffer. In der Gruppenphase konnte Binswangen die Begegnung mit 2-0 für sich entscheiden, nun lagen sie mit 0-2 zur Pause zurück. Und für die Überraschungsmannschaft des Turniers kam es nach dem Seitenwechsel noch bitterer: Erneut Sommerer und Galliano erhöhten in der 67. Und 83. Minute auf 4-0. Am Ende gewannen die Superkicker völlig verdient, wenn auch eventuell etwas zu hoch, und konnten die Bronze-Medaille feiern. Binswangen hingegen hat besonders in der Gruppenphase ein herausragendes Turnier gespielt und darf sich über einen hoch verdienten vierten Rang freuen.

 

 

FC Stadtaffe – 1.FC Fischmund

Westfalenstadion

3-1 (0-1)

Drei Auflagen des StaFi-Cups und drei verschiedene Sieger. Dafür sorge der FC Stadtaffe am Dienstag mit einem 3-1 Erfolg über Fischmund. Bereits in der Gruppenphase gewannen sie gegen den 1.FCF mit 3-2, damals jedoch um einiges glücklicher als im Finale.

Die Zuschauer sahen ein typisches Finalspiel: Die Mannschaften befanden sich in einer langen Abtastphase, beide waren darauf bedacht, bloß keinen Fehler zu machen. Dementsprechend entwickelten sich wenige Torraumszenen. Nach rund 25 Minuten vergab dann Mustin die erste Chance des Spiels, bevor sein Kollege und erfolgreichster Schütze der Turniergeschichte Jerry Unkelbach in der 27. Minute mit seinem insgesamt 11 StaFi-Cup-Treffer die 0-1 Führung erzielen konnte. Dieser Spielstand war zugleich auch der Halbzeitstand. Stadtaffe hatte deutlich mehr Spielanteile, dieses Bild änderte sich auch in der zweiten Hälfte nicht.

Die zweite Hälfte war zunächst noch ereignisärmer. In der 71. Minute musste Fischmund Niklas Buchheit verletzungsbedingt austauschen und verlor damit noch mehr Stand im Mittelfeld. Stadtaffe warf alles nach vorne, der 1.FCF versuchte, den knappen Vorsprung über die Zeit zu retten. In der Schlussphase machte sich dann bemerkbar, dass die Stadtaffen ausgeruhter waren, nachdem sie am Wochenende kein Spiel bestritten und bei Fischmund noch immer die verpatzte Meisterschaft in den Köpfen rumspuckte. Radovan Verták köpfte in der 81. Minute den 1-1-Ausgleich. Nur zwei Minuten später spitzelte Gerd Strömer den Ball zum 2-1 über die Linie und um alle Zweifel zu beseitigen erhöhte Sixto Becerra fünf Minuten vor Schluss per Freistoß auf 3-1.

Nach Abpfiff gab es für die Stadtaffen kein Halten mehr, sie feierten mit ihren Fans den ersten StaFi-Cup-Sieg der Vereinsgeschichte, die Spieler von Fischmund sanken auf dem Rasen zusammen. In den letzten Wochen lief bei ihnen nicht viel und nach diesem Spiel dürfte der FC Stadtaffe wohl endgültig der Angstgegner geworden sein.

Der Finalsieg war jedoch verdient, jedoch an Dramatik kaum zu überbeiten.

Der FC Stadtaffe darf sich nun mindestens in den nächsten 32 Wochen StaFi-Cup-Sieger nennen und wird im StaFi-Cup IV als Titelverteidiger antreten. Ihr Ziel wird es dann sein, das Finale in der Stadtaffen Arena zu erreichen.

 

 

Die Turnierleitung gratuliert dem Sieger und bedankt sich bei allen Teilnehmern für das Turnier. Hoffentlich hat es allen Spaß gemacht so dass sie in der vierten Auflage wieder an den Start gehen. Bis dahin alles Gute und viel Erfolg!