Grajcár Archive

0

Alles für die Relegation

Nach dem katastrophalen Verlauf der Hinrunde konnte sich Fischmund in der Rückserie etwas fangen und Schadensbegrenzung betreiben. Nach den erwarteten zwei Niederlagen in den letzten zwei Spielen rutschte der Verein jedoch auf Rang 5 – den ersten Relegationsplatz, die logische Konsequenz nach dieser Seuchensaison.

Um den sicheren Klassenerhalt noch am letzten Spieltag packen zu können, müsste Nutella gegen SCB gewinnen und Fischmund müsste die schon sicher geretteten Dittfurter schlagen. Da man es nicht mehr aus eigener Kraft schaffen kann, laufen die Planungen für die Relegation auf Hochtouren.
“Wir wollen noch die drei letzten Punkte der Saison holen und dann mit einem guten Gefühl in das Entscheidungsspiel gehen. Die Rechnung ist einfach: Zwei Spiele, zwei Siege!”, meinte Kapitän Grajcár.

Es wäre die erste Relegation für den 1.FCF.

0

Derbysieg

Mit einem deutlichen 4-1 konnte sich Fischmund gestern im Niedersachsenderby gegen Telgte durchsetzen.
Ein Doppelpack von Buchheit brachte den 1.FCF schon im ersten Durchgang auf die Siegerstraße, ehe nach einem Tor von Kapitän Grajcár Neuzugang Schieb nur drei Minuten nach seiner Einwechslung den Schlusspunkt setzen konnte.

“Der Erfolg ist gut für den gesamten Verein. Wir haben früh in der Saison den ersten Sieg eingefahren und uns so den Druck ein wenig nehmen können. Auch wenn erst zwei Spiele gespielt wurden, zeichnet sich ab, dass das Feld eng zusammen bleiben wird. Deshalb ist es wichtig, dass wir das Volksparkaquarium zu einer Festung werden lassen und zu Hause keine Punkte abschenken!”, sagte Trainer Polzer.

Am Dienstag steht die nächste Pokal-Reise nach Bayern an. VI.-Ligist Straubing Kickers könnte das Team vor eine schwere Aufgabe stellen.

0

Fischmund ist Meister!

29.03.2014, 19.45 Uhr: Das Volksparkaquarium steht Kopf – auf der Anzeigetafel wurde soeben bestätigt, dass der FC Huckihausen im Spitzenspiel Borussia Fondation mit 3-2 bezwingen konnte. Weil der 1.FCF zeitgleich ein 10-0 gegen asklipios herausspielen konnte, gelang ihnen am letzten Spieltag der Sprung zurück auf den ersten Platz. Nach drei Vizemeisterschaften und einem enttäuschenden vierten Rang im letzten Jahr wurde somit die erste Meisterschaft in der Liga VI.653 gewonnen, der darüber hinaus noch zum direkten Aufstieg in Liga V. reichte.

Ein Blick auf die Abschlusstabelle verrät, wie knapp sich Fischmund gegen die Konkurrenten durchsetzen konnte: Die ersten drei Teams haben jeweils 34 Punkte vorzuweisen, am Ende entschied das Torverhältnis. Hätte Fondation mindestens unentschieden gespielt, hätten sie den Titel auf jeden Fall mit nach Hause genommen. Folglich wurde die die Meisterschaft quasi durch ein Tor entschieden.

 

Morgado: “In Saison 51 sind wir wegen der schlechteren Differenz nicht aufgestiegen, diesmal hatten wir das bessere Ende für uns. Wir wussten, dass wir heute unser Spiel gewinnen würden, wollten unseren Fans aber einen versöhnlichen Abschluss der Saison bereiten. Natürlich haben wir noch auf den Titel gehofft, aber ehrlich gesagt habe ich nicht mehr wirklich dran geglaubt. Umso schöner war es dann, als uns die Nachricht aus Huckihausen erreicht hat. Einfach fantastisch, dass ich sowas im Herbst meiner Karriere noch miterleben darf!”

Pelzlbauer: “Die Mannschaft hat eine grandiose Saison gespielt und sich den Titel wirklich verdient. Aber auch unser Trainer Siemon Polzer hat einen riesigen Anteil am Erfolg, er hat das Team nach der verunglückten letzten Saison wieder in die Erfolgsspur gebracht. Hut ab aber auch vor der Leistung von Fondation und Huckihausen, sie hätten sich den Aufstieg ebenfalls verdient gehabt. Wir wünschen ihnen alles Gute für die Zukunft!”

Polzer: “Ich möchte meiner Mannschaft, der Vereinsführung und den Fans danken. Und einen besonderen Dank an den FC Huckihausen aussprechen. Wir haben uns selbst in die Lage versetzt, am letzten Spieltag zittern zu müssen und auf andere angewiesen zu sein. Zum Glück haben wir die erforderliche Schützenhilfe bekommen. Jetzt dürfen die Jungs ihren Erfolg in vollen Zügen genießen und die verkürzte Nacht zum Tage machen, bevor wir uns dann bald auf die kommenden Aufgaben vorbereiten müssen. Liga V. wird mit Sicherheit kein Zuckerschlecken, auch wenn die bärenstarke VI.653 uns gut vorbereitet haben sollte.”

Grajcár: “Einfach genial! Ich habe schon viel in diesem Verein mitgemacht, aber dieser Aufstieg toppt alles! Heute 3 Tore gemacht, den Titel geholt und jetzt gibt’s ne Megaparty mit 43.000 Leuten! Wie geil ist das denn, Digger?!”

Buchheit: “Eins ist klar: Jeder einzelne Huckihausener wird lebenslängliches Freibier beim 1.FC Fischmund bekommen! VI. Liga – nie meeeehr, nie meeeehr! VI. Liga – nie meeeehr!!!”

Mustin: “Unfassbar! Das ist Fischmund!”

 

Darüber hinaus holte sich Anselmo Radoljubac mit 12 Treffern die Torjägerkrone.

Am heutigen Sonntag wird der befreundete 1. FC Knechthausen auf ein Spielchen und zum Feiern der Meisterschaft in den Volkspark kommen. In wie weit die Spieler dann schon wieder gerade aus laufen können, bleibt zweifelhaft.

0

Das letzte Kapitel des StaFi-Cup IV

Der letzte Spieltag des StaFi-Cup IV steht bevor. Morgen wird sich entscheiden, ob mit Sunny’s Superkicker in der vierten Auflage des Turniers der vierte Sieger gefunden wird, oder ob der 1.FC Fischmund der erste Verein der noch jungen Turniergeschichte sein wird, der den Cup ein zweites Mal gewinnen konnte. Zeitgleich werden BV Pottkicker und !!! SG Dynamo Dresden !!! den Bronzerang unter sich ausmachen. Außerdem gibt es – passend zum bisherigen Turnierverlauf – ein Nachholspiel um Platz 7 zwischen Borussia Fischhausen 1909 und dem FC Binswangen.

Spiel um Platz 7

Fischhausen – Binswangen

Grundsätzlich hat sich die Situation zum letzten Dienstag, an dem die Partie bereits ausgetragen wurde nicht verändert. Fischhausen konnte jedoch in der letzten Woche einen weiteren Sieg in die Historie dieser Begegnung eintragen. Allerdings setzten sie Spieler aus der ersten Reihe ein und sprachen sich nach der Partie für ein Wiederholungsspiel aus, da sie damit versehentlich gegen die Idee des StaFi-Cup verstießen und eine faire Entscheidung nicht verhindern wollten. Binswangen stimmte der zweiten Chance zu und so dürfen wir uns auf eine neue Auflage dieser StaFi-Cup-Kultpartie freuen!

Spiel um Platz 3

Pottkicker – Dynamo

Im kleinen Finale treffen zwei Mannschaften der Gruppe A auf einander. Pottkicker konnte das Duell in der Gruppenphase vor vier Wochen knapp aber verdient mit 3-2 für sich entscheiden. Der Verein blickt zudem auf eine erfolgreiche StaFiCup-Historie zurück: Gleich bei der ersten Teilnahme im StaFi-Cup II konnte man sich den Titel sichern, nun haben sie nach der unglücklichen Halbfinalniederlage die Chance auf den zweiten Podestplatz in drei Teilnahmen. Am Wochenende erschütterte jedoch eine Nachricht die Anhänger der Pottkicker: Wirtschaftlich steht es nicht gut um den Traditionsverein. Es müssen schnellstens Spieler abgegeben werden, um einen drohenden Bankrott zu verhindern. Dabei dürfte der StaFi-Cup für Verantwortliche, Fans und Spieler in den Hintergrund rücken.

Dynamo seinerseits lieferte im bisherigen Turnierverlauf als Neuling eine ansprechende Leistung ab. Zwar schaffte man den Sprung ins Halbfinale nur recht knapp, doch in diesem scheiterten die Dresdener ebenfalls nur mit einem Tor Unterschied. Der Abschluss des Turniers auf dem dritten Rang würde die Leistung abrunden. Zusätzlichen Mut sollte machen, dass Gegner Pottkicker auf Abwehrroutinier Fritz Herics verzichten muss, der eine Sperre nach seiner gelb-roten Karte im Halbfinale absitzen muss und somit in diesem Turnier nicht mehr eingesetzt wird.

Finale

Superkicker – Fischmund

Das Ziel aller Teams war vor Turnierstart die Stadtaffen Arena, nur zwei haben es schaffen können. Beide entstammen der Gruppe B und trafen im Rahmen der Gruppenphase des StaFi-Cup IV das bisher einzige Mal auf einander. Die Partie im Februar endete 1-1 Unentschieden, die Vorzeichen könnten also kaum ausgeglichener sein.

Die Superkicker spielen erst ihr zweites Turnier und haben bereits jetzt ihre beste Turnierplatzierung überhaupt erreicht. Und das, obwohl sie bei ihrer ersten Teilnahme einen starken dritten Platz belegen konnten. Im Halbfinale setzten sie sich im ersten Elfmeterschießen der Turniergeschichte gegen den ehemaligen Titelträger Pottkicker durch und sind nun heiß darauf, die Nachfolge des FC Stadtaffe anzutreten. Sollte Superkicker morgen gewinnen, wären in vier Auflagen des StaFi-Cups vier unterschiedliche Sieger gefunden worden. Allerdings müssen sie im Finalspiel auf den gelb-rot gesperrten Sarmenho verzichten.

Fischmund hat den Cup in der ersten Auflage gewinnen können und stand noch ein weiteres Mal im Finale. Im StaFi-Cup III unterlag man im Finale allerdings den Stadtaffen. Die Mannschaft schwimmt momentan auf der Euphoriewelle und möchte, nachdem sie als erste überhaupt den StaFi-Cup gewinnen konnte, auch der erste Verein sein, der den Titel ein zweites Mal holen konnte. Große Hoffnungen ruhen dabei auf Stürmer Grajcár, der am Samstag im Ligabetrieb aufgrund einer Sperre aussetzen musste und somit morgen zu Verfügung steht.

0

Klassenerhalt

Vor der Saison hatte man nach dem 12. Spieltag auf andere Schlagzeilen gehofft, doch erst das 2-0 gegen Reckenfeld sicherte Fischmund den Verbleib in der Spielklasse.

“Ich kann nur immer wieder betonen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Ich kann die Kritiker verstehen, die sich Sorgen um den Erfolg machen. Wir haben hier aber ein langfristiges Konzept, an dem wir festhalten. Der Erfolg kommt dann von alleine. Hier geht es auch nicht um meine Person, sondern um das Wohl des Vereins.”, sagte Geschäftsführer Pelzlbauer. Man merkt, dass die letzten Wochen nicht spurlos an ihm vorübergegangen sind.
Kapitän Grajcár spielte noch mit ihm zusammen: Erik ist ein feiner Kerl, ihm wird momentan Unrecht getan.”
Trainerlegende Mayorga erhebt weiterhin schwere Vorwürfe: “Ich glaube, ihm ist die neue Rolle etwas zu Kopf gestiegen. Er hat seinen ehemaligen Chef Salata nur beseitigt, um seine Macht zu demonstrieren.”

0

Sieg gegen den Meister

Zum Saisonabschluss konnte sich der 1.FCF über einen 3-0 Heimsieg über den alten und neuen Meister Laibach freuen.
Caviezel wurde zudem mit 12 Toren Torschützenkönig der Liga, Sturmpartner Grajcár traf nur einmal weniger.

Trainer Salata: “Am Ende der Saison haben uns nur zwei Tore zum Titel gefehlt, die wir heute auch durchaus hätten erzielen können. Das ist natürlich ärgerlich, aber wir haben eine starke Saison gespielt, in der ein Team halt besser war. Wir gratulieren Laibach zum Titelgewinn und wünschen ihnen viel Erfolg in Liga V.!”
Morgado: “Nach nun drei Jahren in Folge auf dem zweiten Platz sind wir nun wohl nächstes Jahr mal mit dem Titel dran. Spaß beiseite: Wir müssen abwarten, wie sich die Liga entwickelt und dann das Saisonziel neu ausloten. Für’s Erste bin ich froh, dass wir das einzige Team sind, das gegen den Meister gewinnen konnten.”

0

Chance aufrecht erhalten

Durch je zwei Tore von Caviezel und Salla sowie einen Treffer von Grajcár konnte der 1.FC Fischmund am Samstag Reckenfeld mit 5-0 bezwingen.

“Wir tun weiterhin, was in unserer Macht steht. Allerdings würde es an ein Wunder grenzen, wenn wir es doch noch auf den ersten Platz schaffen sollten. Auch wenn es unwahrscheinlich ist, werden wir solang es möglich ist, auf die Sensation hoffen.”, meinte Torschütze und Kapitän Grajcár.
Tasächlich müsste der 1.FCF die letzten beiden Saisonspiele, darunter auch das direkte Duell gegen den Tabellenführer, für sich entscheiden und zusätzlich auf dessen Ausrutscher im kommenden Spiel hoffen. Bei Punktgleichheit steht Fischmund mit dem neun Tore schlechteren Torverhältnis da.

“Bevor wir überhaupt über die Chance auf den Titel reden können, müssen wir das Derby gegen Gibmirdiekirsche am Samstag gewinnen.”, sagte Trainer Salata.

0

Geht noch was nach oben?

Am Tag nach dem 2-1 Auswärtserfolg bei Germania herrschte auf dem Vereinsgelände des 1.FCF gute Stimmung, obwohl sich die Mannschaft trotz Hitze am Vormittag zu ein paar Stabilisierungsübungen traf.

Trainer Salata: “Während die Presseabteilung sich ‘ne Sommerpause gegönnt hat, haben wir hier weiter gearbeitet. Der zweite Platz sollte uns sicher sein und das Unentschieden vom Tabellenführer gestern macht so richtig gute Laune.”
Der Rückstand auf Rang 1 beträgt somit nur noch drei Punkte.
Kapitän Grajcár sagte: “Natürlich fängt man jetzt ein wenig das Träumen an, aber Laibach spielt eine fantastische Saison und hatte bis gestern auch immer das nötige Quäntchen Glück. Wir standen dieses Jahr noch nicht ganz oben, einmal würde mir aber auch schon reichen. Das liegt jedoch nicht in unserer Hand, wir müssen auf die anderen hoffen.”

Am nächsten Samstag ist Reckenfeld zu Gast, die Statistik ist bisher sehr ausgeglichen.

0

Fischmund bleibt oben dran

“Wenn wir so spielen wie heute, brauchen wir uns vor keinem in dieser Liga verstecken!”, freute sich Trainer Salata nach dem überzeugenden 4-1 Heimerfolg über Germania.

Mit zwei Siegen und zwei Unentschieden aus den bisherigen vier Spielen steht der Verein zwar schlechter da als in der letzten Saison zur selben Zeit, aber der Mannschaft ist diese Leistung hoch anzurechnen.
“Die Liga ist deutlich stärker geworden und wir mussten einige Abgänge verkraften. Die Jungs im Mittelfeld haben sich gut gefunden und machen momentan einen klasse Job, deswegen konnten wir bis jetzt auch so viele Tore schießen. Jetzt müssen wir nur noch hinten stabiler werden.”, meinte Kapitän und Doppeltorschütze Grajcár. In der Tat kassierte der 1.FCF in der Anfangsphase der Saison schon fast so viele Tore wie im gesamten letzten Jahr.

Nächste Woche gibt es ein vermeintlich leichtes Spiel beim Tabellenletzten Tigers. Das letzte Duell wurde jedoch verloren.

0

Leicht glücklicher Auswärtserfolg

Mit 1-0 konnte sich der 1.FCF ein wenig glücklich bei asklipios durchsetzen. Schütze des goldenen Tores war Igor Caveziel.
“Wir haben am Ende mit etwas Glück gewonnen. Aber man muss auch sehen, dass wir die größeren Spielanteile hatten und mehr Torchancen herausgespielt haben. Jetzt sind wir in einer komfortablen Lage für das Spitzenspiel am kommenden Samstag. Hoffentlich kann ich dann wieder auf den gesamten Kader zurückgreifen. Wenn wir da nicht gewinnen, könnte sich sogar noch ein Dreikampf an der Spitze entfalten.”, sagte Trainer Salata.
Christian Mustin wollte von einem glücklichen Sieg nichts wissen: “Glücklich? Das war eine Kampfansage an Laibach!”
Der gesperrte Kapitän Grajcár sagte: “Wir sind heiß auf das Spiel, wir wollen zu Hause eine Vorentscheidung im Titelkampf herbeiführen. Ich denke, wir haben sehr gute Chancen!”