Verták Archive

0

Es bleibt spannend

Gruppe A spielte am gestrigen Dienstag den ersten Spieltag der Gruppenphase des StaFi-Cup IV, Gruppe B konnte schon den zweiten von drei Spieltagen beenden. Es sind jedoch noch keine Entscheidungen gefallen und somit darf ein spannender Abschlussspieltag der Gruppenphase in der nächsten Woche erwartet werden.

Gruppe A

Borussia Fischhausen 1909 – FC Cheesecake

0-3 (nicht angetreten)

Das Spiel wurde mit 0-3 gegen die Fischhausener gewertet, die aufgrund einer Organisationspanne anderweitig unterwegs waren. Cheesecake wird sich über den entspannten Turnierstart freuen, da er ihnen nebenbei eine gute Ausgangslage verschafft.

BV Pottkicker – !!! SG Dynamo Dresden !!!

3-2 (0-1)

Etwas überraschend wurde die Partie im Westfalenstadion ausgetragen, ursprünglich waren die Dresdener als Gastgeber vorgesehen. Das störte die Teams jedoch herzlich wenig, sie boten den Zuschauern eine spannende und torreiche Partie. Die Gäste konnten mit einem 0-1 Vorsprung in die Pause gehen, doch nach der Pause drehte Pottkicker auf. Pintér erzielte nach einer schönen Einzelleistung den Ausgleich, Helms schoss den Gastgeber 13 Minuten später gar in Front. Doch die Antwort der SGD ließ nicht lange auf sich warten. Nur zwei Minuten später konnte Prüfer den erneuten Ausgleich bejubeln. Die Freude währte jedoch wiederum nicht lange, denn im direkten Gegenzug schoss Routinier Pedata den verdienten 3-2 Siegtreffer. Pottkicker konnte somit erfolgreich in das Turnier starten, die Neulinge aus Dresden stehen nun schon vor dem zweiten Spieltag unter Erfolgsdruck.

Gruppe B

FC Binswangen – Sunny’s Superkicker

1-1 (1-0)

Die Teams hätten kaum unterschiedlicher in das Turnier starten können: Binswangen steht nach der deutlichen Auftaktniederlage unter Zugzwang, die Superkicker konnten einen souveränen Sieg im ersten Spiel feiern. Die Gastgeber mussten zudem auf den rotgesperrten Stürmer Schaering verzichten und liefen ohne echte Spitze im 5-5-0 auf und warteten erneut tief in der eigenen Hälfte auf Konter. Und schon nach sechs Minuten schoss Silvester Ahrenberg sein Team in Front. In der ersten Hälfte passierte ansonsten nichts Erwähnenswertes mehr. Auch in der zweiten Hälfte blieb es eine ereignisarme Partie, in der Binswangen in beiden Halbzeiten mehr Spielanteile hatten. Dennoch konnten die Gäste nach gut einer Stunde den verdienten, wenn auch etwas glücklichen Ausgleich durch Jan Fedder feiern. Ein Punkt gegen Fischmund in der kommenden Woche würde ihnen, wie auch ihrem nächsten Gegner, bereits zum Weiterkommen reichen. Binswangen muss sich hingegen gegen den FC Stadtaffe durchsetzen, wenn sie ins Halbfinale wollen und zeitgleich auf die Schützenhilfe eines der anderen Vereine hoffen. Die Zeichen stehen zwar mit einem Torverhältnis von -3 ziemlich schlecht, doch die Geschichte hat gezeigt, dass im StaFi-Cup auch das Unmögliche möglich wird.

FC Stadtaffe – 1.FC Fischmund

3-3 (1-1)

Der Klassiker wurde bereits mit Spannung erwartet. Stadtaffe konnte acht von zehn Partien in der Geschichte für sich entscheiden und ging dementsprechend trotz der Auftaktniederlage äußerst selbstbewusst in die Begegnung. Fischmund wollte sich für das verlorene Finale des StaFi-Cup III revanchieren und gab sich im Vorfeld kämpferisch. Die Gäste begannen auf Sicherheit bedacht mit einem 4-5-1, die Gastgeber leifen im üblichen 3-5-2 auf. Nach einer Ecke des hervorragend aufgelegten Opriş konnte Eho den 1.FCF in der 24. Minute in Front bringen, Mila schaffte es aber knapp zehn Minuten vor der Pause den Ausgleich zu erzielen. Die Hausherren hatten deutlich mehr Ballbesitz und beherrschten die Partie. Im zweiten Abschnitt ging es dann richtig rund: Zamperetti drehte das Spiel mit seinen schönen Treffern aus der 49. und 61. Minute. Selbst als der 17jährige Alexandersson den Anschlusstreffer in der 69. Minute erzielte und FCS-Legende Morasso ausgewechselt wurde, glaubte kaum einer an eine Chance für die Gäste. Doch Radovan Verták handelte sich in der 77. Minute die gelb-rote Karte ein, Fischmund witterte Morgenluft. Und in der 83. Minute schlug Andrei Opriş bereits das dritte Mal im laufenden Wettbewerb zu. Mit dem 3-3 Ausgleichstreffer zog er mit insgesamt elf Toren in der ewigen Torschützenliste mit seinem Mannschaftkameraden Unkelbach gleich. Die Gäste hatten jedoch Glück, dass sie dieses Unentschieden ins Ziel retten konnten. Nicht nur der Lattentreffer von Addi Heugel kurz vor Schluss zeugte von der Überlegenheit der Gastgeber. Vor dem letzten Gruppenspiel ist Stadtaffe in der gleichen Ausgangslage wie der FC Binswangen, Fischmund reicht hingegen ein Untenschieden. Doch sie können sich alles andere als sicher sein.

In der kommenden Woche werden dann wohl zum ersten Mal im StaFi-Cup IV vier Partien gleichzeitig stattfinden:

Gruppe A

Pottkicker – Cheesecake

Dresden – Fischhausen

Gruppe B:

Fischmund – Superkicker

Stadtaffe – Binswangen

0

FC Stadtaffe feiert ersten StaFi-Cup-Sieg

Wie schon in der zweiten Auflage des StaFi-Cups gab es die Finalbegegnung und das Spiel um Platz 3 bereits in der Gruppenphase. Zudem wurde in einem Nachholspiel der neunte Platz ausgespielt.

 

 

1. FC Knechthausen – Presential

Alps Arena

0-2 (0-1)

Im Spiel um Platz 9 standen sich die beiden Fünften der Gruppenphase gegenüber. Knechthausen traf also auf Turnier-Neuling Presential. Aufgrund eines Versehens musste die Partie, die eigentlich für den 23.04. angesetzt war, nachgeholt werden. Da Fischhausens Adrenalinarena anderweitig belegt war, wichen die Teams auf die Alps Arena von Knechthausen aus. Daraus entwickelte sich kein Heimvorteil, die Gastgeber begannen auch schon recht unkonventionell mit einem 2-5-2 System. Nach nur zehn Minuten hatten sie dann noch einen Mann weniger auf dem Platz, weil Mittelfeldmann Correa mit seinem Kopf gegen den Pfosten prallte und verletzt den Platz verlassen musste. Zuvor konnte Presential jedoch bereits in der dritten Minute den Führungstreffer feiern. Doch die befürchtete Klatsche blieb aus, die Gäste trafen durch Doru lediglich nur noch einmal zum 0-2 Endstand.

 

 

Sunny’s Superkicker – FC Binswangen

WOLFFSARENA

4-0 (2-0)

Der andere Neuling des dritten StaFi-Cups, Sunny’s Superkicker, hatte es bis ins „kleine Finale“ gegen Binswangen geschafft, die ihrerseits bereits ihre beste Turnierplatzierung in der Tasche hatten. Schon nach fünf Minuten brachte Junco die Debütanten in Führung. In der Folge entwickelte sich eine ausgeglichene, aber eher chancenarme erste Halbzeit. 14 Minuten nach dem 1-0 traf Martin Sommerer zum 2-0 und erzielte damit seinen dritten Turniertreffer. In der Gruppenphase konnte Binswangen die Begegnung mit 2-0 für sich entscheiden, nun lagen sie mit 0-2 zur Pause zurück. Und für die Überraschungsmannschaft des Turniers kam es nach dem Seitenwechsel noch bitterer: Erneut Sommerer und Galliano erhöhten in der 67. Und 83. Minute auf 4-0. Am Ende gewannen die Superkicker völlig verdient, wenn auch eventuell etwas zu hoch, und konnten die Bronze-Medaille feiern. Binswangen hingegen hat besonders in der Gruppenphase ein herausragendes Turnier gespielt und darf sich über einen hoch verdienten vierten Rang freuen.

 

 

FC Stadtaffe – 1.FC Fischmund

Westfalenstadion

3-1 (0-1)

Drei Auflagen des StaFi-Cups und drei verschiedene Sieger. Dafür sorge der FC Stadtaffe am Dienstag mit einem 3-1 Erfolg über Fischmund. Bereits in der Gruppenphase gewannen sie gegen den 1.FCF mit 3-2, damals jedoch um einiges glücklicher als im Finale.

Die Zuschauer sahen ein typisches Finalspiel: Die Mannschaften befanden sich in einer langen Abtastphase, beide waren darauf bedacht, bloß keinen Fehler zu machen. Dementsprechend entwickelten sich wenige Torraumszenen. Nach rund 25 Minuten vergab dann Mustin die erste Chance des Spiels, bevor sein Kollege und erfolgreichster Schütze der Turniergeschichte Jerry Unkelbach in der 27. Minute mit seinem insgesamt 11 StaFi-Cup-Treffer die 0-1 Führung erzielen konnte. Dieser Spielstand war zugleich auch der Halbzeitstand. Stadtaffe hatte deutlich mehr Spielanteile, dieses Bild änderte sich auch in der zweiten Hälfte nicht.

Die zweite Hälfte war zunächst noch ereignisärmer. In der 71. Minute musste Fischmund Niklas Buchheit verletzungsbedingt austauschen und verlor damit noch mehr Stand im Mittelfeld. Stadtaffe warf alles nach vorne, der 1.FCF versuchte, den knappen Vorsprung über die Zeit zu retten. In der Schlussphase machte sich dann bemerkbar, dass die Stadtaffen ausgeruhter waren, nachdem sie am Wochenende kein Spiel bestritten und bei Fischmund noch immer die verpatzte Meisterschaft in den Köpfen rumspuckte. Radovan Verták köpfte in der 81. Minute den 1-1-Ausgleich. Nur zwei Minuten später spitzelte Gerd Strömer den Ball zum 2-1 über die Linie und um alle Zweifel zu beseitigen erhöhte Sixto Becerra fünf Minuten vor Schluss per Freistoß auf 3-1.

Nach Abpfiff gab es für die Stadtaffen kein Halten mehr, sie feierten mit ihren Fans den ersten StaFi-Cup-Sieg der Vereinsgeschichte, die Spieler von Fischmund sanken auf dem Rasen zusammen. In den letzten Wochen lief bei ihnen nicht viel und nach diesem Spiel dürfte der FC Stadtaffe wohl endgültig der Angstgegner geworden sein.

Der Finalsieg war jedoch verdient, jedoch an Dramatik kaum zu überbeiten.

Der FC Stadtaffe darf sich nun mindestens in den nächsten 32 Wochen StaFi-Cup-Sieger nennen und wird im StaFi-Cup IV als Titelverteidiger antreten. Ihr Ziel wird es dann sein, das Finale in der Stadtaffen Arena zu erreichen.

 

 

Die Turnierleitung gratuliert dem Sieger und bedankt sich bei allen Teilnehmern für das Turnier. Hoffentlich hat es allen Spaß gemacht so dass sie in der vierten Auflage wieder an den Start gehen. Bis dahin alles Gute und viel Erfolg!