Immersperger Archive

0

Coach´s Corner #6

Coach's Corner Banner

Die Wirringer Insider Ecke. Gepflegtes rund um die Mannschaft

Auch Kreuzahler auf dem Weg zur Pilgerstädte nach Sehnde. Die Nachricht das ein neuer Mann bei Nakatomi Sehnde die Fäden ziehe lässt die Region frohlocken. Nachdem die Nachricht durch die Medien geht und sich wie ein Lauffeuer verbreitet, schnappt sch Richie seinen Drahtesel und lässt das heute Training ausfallen. Der Weg über den Berg ist schwer, doch kein Problem. Dies alles nur um den ersten Tag seines Idols Richie Saleta als Trainers zu sehen.

Gute Arbeit in der Scouting-Abteilung. Auf dem Zettel von Andreas Immersperger war noch eine Position auf dem Flüge unausgefüllt. Raphael Chikawe soll dies übernehmen. Der 19 jährige wurde schon länger von Immersperger selbst im Auge behalten, als er sich kürzlich einmal wieder in Tansania befand. Raphael träg zukünftig die Nummer 22 und wird langsam an das Team ran geführt.

Diskussion ums Stadion. Aktuell wird wieder sehr hitzig diskutiert, ob das Rated R Stadium nicht zu groß für die Liberty sei. Ein ausverkauftes Haus wurde schon lange nicht mehr verkündet und das Stadion wurde damals mit anderen Vorzeichen vergrößert. Doch durch die aktuellen Ereignisse kommen wieder mehr Menschen ins Stadion, zwar noch nicht genug, aber es geht in eine positive Richtung und so wird der Plan noch ein wenig nach hinten angestellt.

Die Wirringer U-19 Mannschaft beendet erfolgreich die Youth Champions League. Vern Quezada wartet nun darauf das die neuen Teams sich für die Liga melden und es weitergehen kann.

Auch die letzte Nachricht dreht sich um den Verein auf der anderen Seite des Berges, Nakatomi Sehnde. Bei der Brisanz des Themas waren die Mikrofone sofort auch beim Weggefährten Saletas, Andreas Immersperger, der eh momentan in aller munde ist. Wobei wer äussert sich aktuell nicht zum Thema “Saleta”. Imme spricht auf jedenfalls davon, dass er sich sehr freue, dass es auch bei Sehnde die Veränderung gibt, die Leidenschaft in die Region bringen wird. Er war so lange auch nach seiner aktiven Zeit mit Saleta unterwegs, dass er seine Qualitäten noch mehr schätzen lernte und er weiß, dass er der Richtige Mann für diesen Posten sei. Sie werden sich sicher demnächst einmal wieder Treffen und ein bisschen über die aktuellen Ereignisse diskutieren die sich in letzter Zeit ergaben.

0

Spotlight – Die Zukunft der Saison 69!

Spotlight!

Wir blicken auf die Gesichter der Zukunft!


Spotlight jugend 69

Erste Einflüsse von Andreas Immersperger sind zu spüren. Er formt bereits seinen Kader und diese Spieler werden wichtig in seinem neuen System:

Kleber do Carmo Luiz
Wird einfach nur Luiz im Team genannt und ist bereits seit 1 1/2 Saisons in Wirringen. Leider kam er unter Lopez nicht richtig zum Zug, trotz seines sehr großen Talentes. Dieses ließen sich Rodichev und Müller auch etwas kosten, schließlich ist er mit 2 110 000€ kein Schnäppchen.Der Brasilianer ist mittlerweile 24 Jahre und noch ohne Pflichtspieltor. Hoffen wir nun das der Knoten sich löst und er seine Ballzauberer Qualitäten zeigen kann.

Eggert Gössling-Kehl
Einer von zwei Spielern, die neu aus dem Jugendkader von Vern Quezada kommen. Eggert , mit seinen 17 Jahren war bisher nie negativ in der Jugend aufgefallen. Eine ehrliche Haut, wie es sein Trainer ihm ausstellte, der trotzdem aber im Offensiven Mittelfeld immer wieder Zeichen setzen konnte. Aber mit diesem Namen ist aber auch Fußballtalent vorausgesetzt. Er wollte zwar immer im defensiven MIttelfeld spielen, wurde aber mit dem guten Auge von Quezada offensiv ausgebildet.

Sören Becker-Gotkowski
Der zweite Kicker aus der Liberty Talentschmiede ist der jüngste Spieler im Kader mit frischen 17 Jahren. Sören ist hoffentlich nicht nur wegen seines Vaters auf dem Weg in die erste Mannschaft. Der Sohn der Backstage Legende Hermann Becker-Gotkowsk durchlief die Jugend ohne viel Aufsehen, doch irgendwie muss er das Interesse von Immersperger mit seiner ruhigen Spielweise geweckt haben.

Wiljan Löwenstein
Wiljam ist ein 18 jähriger Niederländer, der wegen seines herzhaften Spieles interessant für die Liberty wurde. Wie Immersperger immer wieder sagt, möchte er wieder mehr Gesichter im Kader und mit diesem Löwen, bringt er vielleicht Unruhe, aber auch Verbissenheit in den Kader.

Andrea Catti
Der letzte im Bunde ist der 20 jährige Italiener Catti. Andrea wechselte bereits früh in seiner Karriere nach Uruguay. Dort wurde er auch von der LW Legende Eduardo Terevinto gescoutet und für talentiert befunden. Er soll defensiv aufräumen und die Bälle in die Spitze verteilen. Wie alle anderen wird sich in der nächsten Zeit zeigen, wer von ihnen die Qualität hat sich durchzusetzen.

Ein erster Einblick auf den Kader der Saison 69

0

Dragonskill Star-Talk mit Andreas Immersperger

dragonskill Star talk blog

Andreas Immersperger, zukünftiger Trainer Liberty Wirringens!


Herman Becker-Gotkowski hat wieder eingeladen. Dieses Mal zu Gast im Dragonskill Star Talk. “Der Stern am Liberty Himmel” Andreas Immersperger. Der nun 45 jährige wird ab nächster Saison das Traineramt übernehmen und kann nun hoffentlich einige offene Fragen beantworten.andreas immersperger passbild

HBG: Was hat ein Andreas Immerspergen in den letzten Jahren so getrieben. Sie dürften ja auch schon 10 Jahre aus dem aktiven Geschäft raus sein?

AI: Ich bin viel um die Welt getourt und habe Erfahrungen verschiedenster Art sammeln wollen. Teilweise zusamen mit meinem guten Kumpel Adalrich Saleta, den die Wirringer Fans ja auch wohl kennen werden. Wir reisten zusammen durch Japan, besuchten unsere Scoutingabteilung in Brasilien und erlebten einige Abenteuer in Tansania. Großartige Zeit. Währenddessen machen wir beide unseren Fussballlehrer und da bin ich nun . Bereit für neue Aufgaben.

HBG: Das sind gute Aussichten. Ein Mann der Ziele hat und dafür auch einiges umwerfen würde?

AI: Ich weiß von allen Fans wird das nicht gut geheißen, was so nach den ersten Tagen durch die Medien geht, aber das ist das Problem an Spieler im Kader die Mann als Legenden sieht. Kommen wir direkt zum Punkt. In Wirringen tat sich nicht viel. Es sind eingefahrene Mechanismen. Seyringer, Cameron, Scheran, das sind Legenden im Wirringer Fussball. Aber das Wort “Legende” hat auch immer etwas altertümliches, und die drei sind alle über 30 Jahre hinaus. Ist ja nicht so das Lukas seine Karriere eigentlich vor Jahren schon beendet hat und doch immer mal wieder spielt. Die drei werden nicht vergessen, keine angst. aber sie sollten die neue Generation einmal ran lassen und der Liberty in der Entwicklung helfen.

HBG: Starke Worte von einem starken Mann. Nun sind es noch einige Spieltage in der aktuellen Saison. Wird sich jetzt schon etwas verändern?

AI: Ich bin mit Lopez in sehr guten Gesprächen und es ändert sich nun auch schon etwas. Wir haben versucht einige ältere Hasen noch an andere Vereine abzugeben und andere haben die Karrieren beendet. Einige Spieler die im Aufbau waren aber aktuell nicht passen wurden bereits verkauft. Auch wenn es schade um ein paar davon ist.
Zwei Neulinge gab es ja auch schon zu begrüßen, die im Zentralenmittelfeld für das nächste Jahr aufgebaut werden sollen. Dazu habe ich auch noch zwei Spieler aus dem Jugendkader von Vern Quezada im Blick. Einen davon sollten sie gut kennen Ihren Sohn. Es sollen aber im allgemeinen mehr Spieler gehen als kommen.

HBG: Ja, das stimmt er ist hoch motiviert! Können sie uns den auch schon sagen wer ihr Trainerteam unterstützen wird?

AI:Leider nein, dazu wird es aber in den nächsten Tage sicher etwas geben. Dort ist noch nicht alles geregelt. Geben Sie mir noch ein paar Tage.

HBG: Verraten Sie uns dann vielleicht aber schon Ihre Gedanken für den Kader für die nächste Saison? Welche Spieler sollen die neuen Achsen im Wirringer Spiel werden? Sie werden doch sicher eine Spielidee haben?

AI: Eine Spielidee? Natürlich wird sich ein Konstrukt entwickeln. Paddy Unger soll als Rückhalt gestärkt werden. Er wäre wohl auch einer, der einmal das Amt des Kapitäns übernehmen könne. Wir werden natürlich nicht alles ändern. So schlecht war die Arbeit ja nicht, daher werde ich offensiv sicher weiter auch die Pfeiler Hacklberger und Kreuzahler haben, denn dies sind ohne zweifel die Juwelen der Mannschaft.

HBG:Das war schonmal ein Tiefer Einblick in die Planung eines Andreas Immersperger. Wir sollten auf die nächstern Wochen gespannt sein. Danke!

0

Logbuch 68/10: Die Agenda 69

liberty until now

Seit dem letzten Wochenende geht es Schlag auf Schlag. Nach einem langen Gespräch im Vereinsgebäude der Liberty zwischen Rodichev, Müller und Berater Ziehten verkündete der Manager, das Marcos Lopez in der nächsten Saison nicht mehr auf der Trainerbank sitzen wird. Dazu werden Bodo Seyringer und Archie Cameron ihre Karrieren beenden. Und Immersperger übernimmt das Traineramt ab der Saison 69!

Im Präsidium wurde die Gefahr erkannt. Der Kader wird immer älter und von den Ultras der Wirringer wird frische Blut vermisst. Dazu ist der Kader über die Jahre ziemlich in die Breite gegangen, es kamen mehr Spieler dazu als am Ende den Verein verließen. Auch da soll nun ein Riegel vorgeschoben werden. Abgängen folgen wohl schon in den nächsten Tagen.

Aber was steht auf der Agenda für die Saison 69. Eine komplett neuer Verein? Soweit soll es laut Ziehten nicht gehen, aber mit einem wie Andreas Immersperger soll ein Leidenschaft zurück kommen. Wieder mehr Persönlichkeit für den Verein. Es solle etwas entstehen, was wieder mehr in den Köpfen bleibt. Dies fehlte in den letzten Jahren völlig, so Ziehten.  Auch Müller äußerte sich sehr positiv und sah das Immersperger eine Vision habe, die auch ihm wieder mehr Spaß für dieses Projekt gäbe.

 

 

 

 

0

Der Kampf ums geweihte Land oder auch END OF DAYS I

Nachtrag vom 28.5.2016, Wirringer Rated R Stadium

end of days banner

Viel wurde geplant für dieses erstes große Wanderpokalevent. Vor dem Spiel gab es bereits in Wirringen, welcher der erste Austragungsort dieses Pokals ist, rund um die Arena einige Attraktionen. Benny und seine Würstchenbude durften hier selbstverständlich nicht fehlen. Saleta nutzt natürlich die Situation um sich seinen Weggefährten Immersperger zur Brust zu nehmen, die beiden Planen weiter ihre Europaexkursion.

Viele alte Hasen waren angekündigt und diese fanden auch den Weg in das Stadion. Sie wollten sich wohl nicht die erste Ausgabe dieses Wanderpokals entgehen lassen. Axel Hofner, Kornel Zbronski, selbst ein Wening verlief sich einmal wieder zu seiner alten Heimat.Die Nakatomi Masterclass rund um Rolfi Günni waren natürlich auch anzutreffen.

Nach einer kleinen Show, mit ein wenig Live Musik ging es endlich los. Alles was im Kader Rang und Namen hat wird zusammen gekratzt. Auf Sehnder Seite schnürte sich vielleicht ein letztes Mal, Adalrich Saleta die Fußballschuhe, die goldenen, von Goldstar. Ein Julian Rasp im Tor durfte natürlich auch nicht fehlen.

Bei der Liberty waren die Flügel die Überraschung des Tages. Immersperger griff sich nach Ewigkeiten wiedereinmal seine Binde, ein letztes Mal. Und auf der anderen Winger Position stellte sich der Trainer noch einmal selbst auf. Beide spielten 55 Minuten.

Zu erwähnen natürlich noch die drei Jungs für die das heute Abend ihr Abschied sein soll. Einmal Maik Allianz, Jugendspieler der Wirringer, der viele Jahre mit Zbronski zusammen gespielt hat, vieles gelernt hat und einige Jahre die Nummer 1 der Liberty sein durfte.

Stürmer Stjepan „Kovu“ Vulinovic ist mit 33 Jahren der Jüngste der drei und kam mit jungen Jahren nach Wirringen. Kovu schoss bis heute 33 Tore und war immer für einen Lacher zu haben.

Und dann fehlt noch einer der ganz größten in der Wirringer Geschichte. Er kam vor Ewigkeiten aus der eigenen Jugend, wurde 2 Jahre später sogar noch von seinem Bruder Lukas im Kader unterstützt. Alec kommt als Stürmer auf 86 Tore in 305 spielen. Mit diesen 305 Spielen ist er absoluter Rekordhalter und hat damit 21 Spiele mehr als der bisherige Rekordhalter Andreas Immersperger. Er ist einer der wenigen, der es schafft seine Karriere auf dem Höhepunkt seiner Laufbahn zu beenden. (Vor zwei Saisons mit dem entscheidenden Tor den Aufstieg gesichert und dieses Jahr die Torjägerkrone mitgenommen)

Nach dem ganzen Vorgeplänkel startete dann auch endlich das Spiel. Nach 35 Minuten kam es zu einem denkwürdigen Tor. Immersperger immer noch topfit, er könnte wahrscheinlich noch einigen unterklassigen Vereinen helfen, tankt sich auf der rechten Seite an Rietz vorbei und legt den Ball ins lange Eck. 1:0 Wirringen. Danach nur noch klein klein und nichts erwähnenswertes mehr bis zum Halbzeitpfiff. Die brennende Hitze an diesem Samstag machte das Spiel nicht besser. Zur 55. Minute hatten dann alle ein einsehen und die alten Männer Lopez und Immersperger durften unter die Dusche und sich auf die Aftershow Party freuen. Danach wurde Alec endlich mal wieder wach und stand plötzlich vor Rasp, der den Schuss noch an den Pfosten drehen konnte.

Direkt danach der nächste große Abgang. Richie Saleta verließ unter Jubelgesängen den Platz. Der 45 Jährige mit seinem vielleicht endgültig letztem Spiel. Für ihn kam Sturmius Gier.

Gier gab es nun aber eher auf der anderen Seite, denn Außenverteidiger Eliseo tänzelt sich durch das Mittelfeld bzw Abwehr und erhöht auf 2:0. Direkt nach der Aktion holte er sich vom Schiri wegen eines Handspieles die gelbe Karte.Das Spiel war nun eigentlich durch. 5 Minuten vor Schluss erhöhte Vulinovic mit seinem letzten Tor auf 3:0 für Wirringen.

Nachdem die Fans eine Bodo Seyringer Straße forderten beendete der Schiedsrichter die Partie. Der Pokal, der die gesamte Partie neben dem Spielfeld stand wurde das erste Mal übergeben, Gyürgy Kormos durfte als Kapitän unter Stadionbeschallung der Vereinshymne, den Pokal nach oben stemmen.

0

Immerspergers großes Comeback?

aktuellesEine Nachricht die seit gestern Abend durch das Dorf wandert. Wäre es möglich das Ex Kapitän und Leader Andreas Immersperger die Zügel bei der Liberty übernimmt. Grad plant der Winger einige ruhige Monate, aber wäre das nicht ein Ereignis, wenn ein Immersperger bei der Liberty übernimmt, während eine andere Vereinsikone in Sehnde das Ruder in die Hand nimmt. Die Fans sehnen sich nach diesem Clash of Titans.

Ob es nur ein Gedankenspiel bleibt? Wir hoffen nicht!

0

Coach´s Corner: Ausgabe #3

Die Ausgabe #3 der Coach´sCorner, der Insiderecke

Coach's Corner BannerNeuanfang. Trotz der zum Saisonende besser werdenden Leistungen planen die Mächtigen in Wirringen einen Neuanfang. Trainer Sanchez darf bleiben. Er soll den Neuanfang in der 8. Liga steuern und hat dort schon Veränderungen angekündigt.

Die Streichliste des Trainers hat prominente Namen. Sie beinhaltet den 32 jährigen Tortwart und Eigengewächs Maik Allianz. Maik kämpfte lange Jahre mit Kornel Zbronski um die Nummer 1 im Wirringer Tor. Er war der der Zbronskis Karriereende provozierte, aber so war es auch jetzt der Fall. Allianz verlor im letzten Jahr seine Position als Nr. 1 und ist momentan sehr unglücklich mit der Situation, wodurch der Wechsel naheliegend ist.

Weiteres prominentes Mitglied welches sich auf der Liste wiederfinden muss, ist das ehemalige Wunderkind Wirringens. Tino Themann, mittlerweile auch schon 31 ist einer der 3 Stürmer im Kader. Doch Wirringen möchte bei diesem Neustart sich ein wenig verjüngen und da man mit der Professionalität Themanns nicht immer zufrieden war, ist das der richtige Moment. Für Ersatz wurde bereits gesorgt, Milos Stamatovic, ein 28 jähriger Serbe der als hängende Spitze gedacht ist wurde verpflichtet .

Und der letzte große Name, der gestern morgen bei Saisonabschlussessen es selbst verkündete ist Rekordspieler Andreas Immersperger. Der 34 Jährige, der bisher 282 Spieler für den Verein gemacht hat, verkündet den Rücktritt als Spielführer und beendet seine Karriere mit sofortiger Wirkung. „Jetzt wäre der richtige Zeitpunkt das etwas neues Gedeihen kann“, so der Captain.Der Verein versprach ihm für seine Leistungen noch ein herausragendes Abschiedsspiel stattfinden zulassen.

0

Rudi? Leitsysteme ausgefallen! Wir gehen runter!

aktuellesHöchste Eisenbahn in Wirringen. Kapitän Andreas Immersperger hat es wohl treffend formuliert als er nach der letzten Niederlage zu den Reportern sprach und den oben genannten Satz formulierte.

Auch Manager Müller fand harte Worte: „ Ein Seuchenjahr. Wir haben uns diese Saison und eigentlich schon letzte Saison nicht positiv, sondern eher negativ Entwickelt. Wir stagnieren. Es ist nichts mehr von den Adlern zu spüren, die wir mal waren. Uns sind die Feder ausgefallen. Es muss umstrukturiert werden. Niemand ist noch gesetzt, wir müssen nun schauen was das beste für den Verein ist. Vielleicht sollten wir von unserem hohen Ross runterkommen und nicht weiter aggressiv wie ein Adler handeln, sondern doch eher die Geduld und die Umsicht einer Eule als Motto ausrufen“

Nachdenkliche Worte eines Managers der seine Mannschaft aufrütteln will und sie wieder auf den richtigen Pfad bringen möchte.

0

10.Spieltag: Auzinas letztes Spiel als Trainer?

War das gestern der letzte Arbeitstag von „Trainer Blaz“? So schauen frohe Ostern nicht aus, denn Zuspruch der Fans ist etwas anderes. Und auch die Rückendeckung des Managers wird geringer.

Die Mannschaft rund um Kapitän Immersperger spielte aufopferungsvoll, wohl das beste Spiel seit langem, gegen einen Top-Verein der Liga. Wäre da nur nicht diese Ecke gewesen.
Lange blieb es beim 0:0 mit einigen ausgezeichneten Chancen für die Liberty, doch in der 60 Minute fiel es dann, das 0:1 nach einer Ecke und ab hier war ein Bruch im Spiel der Wirringer. Kurz vor Schluss war es wieder besagter Andreas Immersperger, der den letzten Ball über das Tor jagte.
Die Fans sind weiter unzufrieden, trotz guter Leistung. Wie geht es weiter mit dem Trainer?


Liberty 0 – 1 Brennt 30.03.2013 18:30 Uhr
24 926 Zuschauer (bewölkt)

0:1 G.Tunesi 60′

0

2. Spieltag: Verpatzter Saisonstart trotz starkem Imme comeback!

Auch nachdem zweiten Spieltag wird es nicht besser für die Wirringer in Liga VII.990. Das erste Sieg lässt noch auf sich warten und Trainer Auzina muss sich etwas einfallen lassen.
Das Verletzungspech hält an. Nach knapp einer halben Stunde musste Torwart Allianz raus und da sich K.Zbronski bereits in der 1.Pokalrunde verletzte, musste die Nummer 3 Lutz Pastoors den Job zwischen den Pfosten übernehmen. Dieser schlug sich im 1 gegen 1 Recht gut, grund dafür wohl auch die relativ gute Abwehrleistung, trotz des Ausfalls des Abwehrchefs P.Nemec. Nur die Standards machten Lutz sehr zu schafen und so stand es bald 3:0.
Ein Lichtblick war das Comeback des lange verletzten Kapitäns Andreas Immersperger, der kurz nach seiner Einwechselung mit einem Tor noch einmal die Stimmung heben konnte. Mehr war aber nicht mehr zuholen.

Trotz all den Verletzungen, auch diese Partie wieder Allianz und Alburger, muss die Mannschaft mehr zeigen. Hoffen wir für die Liberty, dass Maik Allianz bis nächste Woche wieder fit wird, ansonsten wird es verdammt dunkel bei der Liberty.

Studienrat 3 – 1 Liberty 02.02.2013
28276 Zuschauer Bewölkt

1:0 P. Makrinos 39´
2:0 M. Gravuso 44´
3:0 O. Tetik 64´
3:1 A. Immersperger 69´